Mittwoch, 14. September 2016

My Darling Herbst und Gedanken zum Bloggen

Es ist schon weit nach 24 Uhr und das wahre Leben jenseits des WWW hat mich davon abgehalten meinen Blogbeitrag pünktlich online zu stellen.

Tatsächlich habe ich ihn noch nicht einmal vorbereitet, sondern schreibe jetzt mitten in der Nacht noch schnell diesen Artikel.

Müssen Blogbeiträge geplant werden?

Muss ich mich jedesmal fragen wieviel Leserinnen ich maximal erreichen kann?

Muss ich zwingend bis Mitternacht aufbleiben, um meinen RUMS Beitrag unter die ersten 10 zu bringen?

Ganz klar NEIN. Ich muss nämlich garnix. Zumindest nicht was das Bloggen und Nähen angeht.

Meine Welt geht nicht unter, wenn anstatt 390 nur 290 Leute diesen Post anklicken. Mein Blog ist ein reines Hobby. Ich verdiene damit keine Geld. Bei mir gibt es keine Werbung und keine affiliated Links.

Trotzdem freue ich mich natürlich über eure Klicks und ganz besonders über Kommentare. Mein Blog ist mir wichtig und ich versuche ihn zu hegen und zu pflegen.

Besonders gerne stelle ich euch etwas vor, das im Probenähen entstanden ist, zumindest, wenn ich von dem Schnitt 100% überzeugt bin. Im Moment habe ich das Glück für einige Designerinnen nähen zu dürfen, deren Schnitte mich überzeugen und die ihre Schnitte so lange zur Probe nähen lassen bis alles passt.

Nach so viel Text möchte ich aber nun endlich mein My Darling Kleid (ohne Kapuze) mit der Ärmelerweiterung für den kommenden Herbst zeigen, genäht aus einem leichten Viscosemischstrick.



Es freut mich riesig, dass ich die liebe Sandra und ihr Label Print4Kids entdeckt habe und nach dem Jumpsuit das Kapuzenkleid und nun auch die Ärmelerweiterung zum Kapuzenkleid My Darling nähen durfte.

Ich besitze mittlerweile vier dieser Kleider und trage sie praktisch in Dauerschleife, unterbrochen von notwendigen Auszeiten in der Waschmaschine. Noch nie habe ich für ein Kleidungsstück so viele Komplimente bekommen. Ich liebe diesen Schnitt! Meist bin ich von den Sachen überzeugt die ich probegenäht habe. Trotzdem werdet ihr hier selten Sätze lesen wie "das must have des Sommers" oder "ein Megaschnittchen". Dabei würde ich mir selbst nicht mehr glaubwürdig vorkommen.


Ganz ehrlich, wie viele Schnitte die ihr probegenäht habt, schaffen es wirklich unter die Lieblingskleider? Wieviele Schnitte näht ihr immer und immer wieder, auch wenn das Probenähen schon längst vorbei ist? Ich gebe zu, dass ein Probenähen voreingenommen macht. Wenn ich an einem Schnitt mitgewirkt habe, ist meine Beziehung dazu sicher deutlich positiver als bei einem Ebook, das ich gekauft habe, zumindest wenn die Designerin bereit ist die Kritik ihrer Probenäherinnen aufzunehmen und am Ende ein Produkt heraus kommt hinter dem ich stehe.


Ich finde mein Kleid schlicht, schön und alltagstauglich. Fällt euch bei den Bildern etwas auf? Jaaaaaa, ich habe mich ins freie Feld getraut und die dekorativen Heuballen als Fotohintergrund eingesetzt. Gerne hätte ich öfter die Gelegenheit dazu eine schöne Fotolocation aufzusuchen, aber ein Vollzeitjob und ein Kleinkind limitieren meine freie Zeit doch sehr. Diese Fotos enstanden, als mein Mann einige Tage mit dem Töchterchen bei den Schwiegereltern war.



Schnitt: My Darling Kapuzenkleid mit Ärmelerweiterung
Stoff: Feinstrick, gekauft bei Königlich

Verlinkt zu RUMS

1 Kommentar:

  1. *lach* das mit dem Bloggen seh ich genauso. Inzwischen bin ich sogar so weit, dass ich meine Posts am RUMS-Tag selbst erst schreibe. Heute hab ich sogar erst die Bilder dafür gemacht. Deswegen bin ich auch gaaanz weit unten^^. Aber egal ;)

    Das Kleid steht Dir jedenfalls sehr gut und sieht schön aus!

    LG anna

    AntwortenLöschen