Mittwoch, 5. April 2017

Pinia - eine gestreifte Fledermaus

Selten habe ich eine so inspirierende und harmonische Probenährunde erlebt, wie bei dem Probenähen zu Pinia, dem neuen Schnitt von Firlefanz. Vielen Dank an die tolle Runde und vielen Dank auch an Kristina für diesen tollen Schnitt.


Der Schnitt hat eine leichte Fledermausform und überschnittene Ärmel und kann in vielen verschiedenen Varianten genäht werden. Was ich besonders raffiniert finde ist, dass der Stoff wahlweise am Arm oder auch klassische an der vorderen und hinteren Mitte in den Bruch gelegt werden kann. So lassen sich je nach Stoff unterschiedliche Effekte erzielen.


Besonders hübsch finde ich den Schnitt für gestreifte Stoffe. Je nachdem wie der Stoffbruch gewählt wird, lassen sich nette Effekte mit den Streifen erzielen.


Im Schnitt sind auch lange Armbündchen und kurze Ärmel enthalten. Außerdem gibt es verschiedene raffinierte Taschenvarianten. Weil ich die Streifen solo wirken lassen wollte, habe ich auf Taschen verzichtet.


Während das Probenähen noch lief, verabschiedete ich mich in den Urlaub. Dieser war sehr schön, nur leider viel zu kurz. Leider musste unser Auto eine ungeplante Auszeit in einer Werkstatt in Freiburg nehmen. Wir vertrieben uns die Zeit mit einem Stadtbummel. Die ganzen gestreiften Pinias aus der Probenähgruppe vor Augen, hüpfte ich rasch in die Kurzwarenabteilung des Karstadts und kaufte einen geegneten gestreiften Jersey. Mein Shirt entstand dann gleich nachdem wir wieder zuhause waren.


Schnitt: Pinia von Firlefanz (erscheint im Laufe des Vormittags)
Stoff: Ringeljersey (gekauft bei Karstadt)

Verlinkt zu RUMS

1 Kommentar:

  1. Richtig toll! Mir gefällt das so gut bei dir mit dem Streifenverlauf!

    LG
    Kristina

    AntwortenLöschen