Samstag, 8. April 2017

Und jetzt stell dir vor es wäre eine Frau

Die letzten zwei Tage verbrachte ich krank im Bett und hatte Zeit in verschiedenen Blogs zu stöbern. Besonders berührt haben mich die Beiträge von Frau Jule: Politisiert euch mit Nadel und Faden.
Nicht nur diese Beiträge, der ganze Blog ist lesenswert.

Ich möchte euch heute mitnehmen auf eine kleine Gedankenreise. Stellt euch die Mutter eines Kleinkindes vor die Vollzeit arbeiten geht, während ihr Mann zu hause bleibt und das Kind betreut. Welche Gedanken kommen euch in den Sinn? Löst dieses Bild in euch Gefühle aus?

Und jetzt nehme ich Anleihe bei John Grisham, denn jetzt stellt euch vor diese Frau sei ein Mann. Habt ihr immer noch die selben Gedanken und Gefühle? Ehrlich? Meine Erfahrungen sind anders.



Bis auf einen Monat Elternzeit, arbeitete mein Mann während der ersten Lebensmonaten unserer Tochter Vollzeit.

Was er nicht zu hören bekam:
  • Fällt es dir nicht schwer wieder arbeiten zu gehen?
  • Arbeiten und Kind ist aber eine ganz schöne Doppelbelastung
  • Wie toll, dass deine Frau bereit ist zu hause zu bleiben
  • Du hast wirklich Glück, dass deine Frau bereit ist eure Tochter Vollzeit zu betreuen
  • Das ist aber ungewöhnlich
  • Bedeutet das für deine Frau keinen Karriereknick?
  • Erlaubt das die Firma deiner Frau so einfach, dass sie zu hause bleibt?
  • Es muss doch schwer für dich sein so lange von deinem Kind getrennt zu sein
  • Schadet das nicht der Beziehung zu deinem Kind? 
Muss ich erwähnen wie oft ich solche Fragen und Bemerkungen zu hören bekam, seit ich wieder arbeiten gehe? 


 


Deshalb: sollte euch das nächste Mal eine solche Bemerkung oder Frage auf der Zunge liegen, stellt euch kurz die Frage, "würde ich zu einem Mann das Selbe sagen?"



Habt ein wundervolles Wochenende.

Vielen Dank Frau Jule für diesen Denkanstoß. Du hast recht, wir sind viel zu wenig politisch. Du hast mich auf jeden Fall inspiriert.

Meinen nachdenktlichen Beitrag schicke ich zum Samstagsplausch zu Kaminrot.

Kommentare:

  1. Das ist mal eine Aussage!
    Da denkt man/frau bestimmt nicht drüber nach. Bewundern steht man wieder dem Kerl gegenüber...
    Liebe Grüße und herzlich Willkommen
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. herzlichen dank! ich habe hier gar nicht kommentiert. ich nehme den link mal mit, auch wenn er nicht direkt mit einer handarbeit zusammenhängt. aber im großen und ganzen ist es ja dein blog.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
  3. Ja, spätestens wenn's ums Kinderkriegen geht, stecken die Vorstellungen noch ganz tief, wie Frauen sind und wie Männer sind... Echt traurig.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen