Montag, 12. November 2018

Novemberwetter Sew-Along- Auf der Zielgeraden

Wir befinden uns schon auf der Zielgeraden beim Novemberwetter Sew-Along von Frau Küstensocke. Nächste Woche ist schon das große Finale. Leider werde ich beim Nähbloggertreffen in Hamburg nicht dabei sein, aber wenigstens habe ich es geschafft regelmäßig am Sew-Along teil zu nehmen.

So ganz auf der Zielgeraden bin ich noch nicht. Drei Teile habe ich mir vorgenommen. Das erste Kleid ist fertig und ich habe davon sogar schon Fotos gemacht.






Das Kleid entstand nach dem Schnitt Steph aus der La Maison Victor. Die Länge des Kleides ist für mich ein Experiment und ich bin noch nicht sicher, ob ich es an mir mag. Eventuell muss ich es noch auf Knielänge kürzen, um mich wohl zu fühlen. Mein charmanter Mann meinte ich sehe aus wie eine 10 Jahre ältere Lehrerin (nein, das war nicht als Kompliment gedacht). So schlecht finde ich es aber gar nicht. Ich musste einige Anpassungen vornehmen. An den Schultern habe ich je 2 cm Weite weg genommen, ebenfalls an der Taille und auch etwas Weite im Brustbereich. Ich habe immer noch etwas zu viel Stoff unter den Armen, aber keine Lust mehr auf weitere Anpassungen.

Mit Projekt Nummer Zwei der Softshelljacke von Lillesol & Pelle habe ich angefangen. Zum Schnitt gibt es nur eine Fertigmaßtabelle und ich hoffe, dass ich mit Größe 46 richtig liege. Bisher habe ich zugeschnitten und die ersten Nähte genäht. Bis in einer Woche sollte ich es aber schaffen die Jacke zu nähen. Im Vergleich zu einer gefütterten Jacke ist eine Softshelljacke ja schnell genäht. So langsam bekommt ich auch etwas mehr Lust auf das Projekt.

Projekt Nummer drei, ein Blusekleid aus Viscose werde ich nicht mehr schaffen. Vielleicht gibt es ja dieses Jahr wieder einen Weihnachtskleid Sew Along. Dafür wäre das dann das geeignete Projekt. Einen Anlass um dieses Kleid auszuführen hätte ich schon. 

Ich bin gespannt wie weit die anderen Teilnehmerinnen gekommen sind.

Habt einen guten Start in die Woche
Julia


Donnerstag, 8. November 2018

Alte Jeans und Softshell - Neue AnniNanni Allwetterhose

Das Kind wächst langsam aber sicher aus seinen Hosen heraus. Das Herauslassen des Saumes oder das Verlängern mit Bündchen konnte das zwar etwas herauszögern aber langsam sind nun doch neue Hosen fällig. Zwei Hosen die ich im Frühjahr auf Zuwachs genäht hatte passen jetzt gut, aber für den Waldkindergarten werden schon einige Hosen benötigt, wenn ich nicht andauernd waschen will.

Also habe ich den Schnitt Allwetterhose von AnniNanni (der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt) in der nächsten Größe ausgeschnitten und mich ans Werk gemacht. Damit kann ich nun auch meinen letzten Beitrag zum Schietwetter Sew-Along von Nähkäschtle leisten.


Für die Hose habe ich eine abgelegte Jeans und Softshellreste verarbeitet. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass eine Jeans in Größe 54 nicht für eine Kinderhose in 122 reicht, zumindest dann nicht, wenn ich die Originaltaschen nicht verwenden möchte. Durch die Einsätze aus Softshell reichte die alte Hose aber doch, nur den Bund habe ich aus einem anderen Jeansrest zugeschnitten.


Ich habe mich für die Legere Variante ohne Reißverschluss und Einsätzen an Knie und Po entschieden. Einfache Eingriffstaschen gab es für vorne und hinten wegen der Softshelleinsätze keine Taschen. Diese hätten fürs Töchterchen sowieso keine Funktion. Die Beinabschlüsse habe ich gesäumt und und einen Gummi eingezogen. Mir ist die Hose sehr gut gelungen und gefällt auch dem Tochterkind sehr gut und wird schon fleißig getragen.

Schnitt: AnniNanni Allwetterhose
Stoff: Upcycling Jeans, Softshellreste

Verlinkt zu Freutag

Dienstag, 6. November 2018

Autumn Warmer aus Wolle-Seide

Auch diesen Monat freue ich mich ein neues für mich genähtes Kleidungsstück beim MeMadeMittwoch zu präsentieren.

Diesmal ist es ein ganz besonderes Lieblingsstück, das schon im September fertig wurde und seit dem sehr oft im Einsatz ist.

Das besondere an der ansonsten einfachen Kapuzenstrickjacke ist der Stoff. Im August hatte ich die Gelegenheit zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten von Danisch Pur nach Hannover zu fahren und natürlich habe ich die Gelegenheit genutzt und Stoffe gekauft. Einen kuschligen Wollfleece fürs Töchterchen, einen leichten Merinojersey für meinen Mann und für mich einen Wolle-Seide Jersey den ich für diese Jacke verarbeitet habe.


Leider war mein Kameraobjektiv nicht in der Lage den grün/weiß geringelten Stoff einzufangen.  Den Schnitt Autumn Warmer aus der Ottobre habe ich vorher einmal aus einem günstigeren Stoff zur Probe genäht (hier zu sehen). Bei einem Materialwert von über 70 € wollte ich keine Experimente wagen.


Der Schnitt ist sehr einfach und schnell zu nähen. Ich habe mit für Größe 44 entschieden (laut Tabelle würde ich 46 brauchen). Diesmal habe ich den vorgesehenen Bindegürtel genäht, allerdings auf Gürtelschlaufen verzichtet, sodass ich die Jacke auch ohne Gürtel tragen kann.

Die einzelnen Teile habe ich mit der Overlock zusammen genäht und die Kanten mit der Zwillingsnadel gesäumt. Meine Maschinen benötigen für den Wolle-Seide Jersey eine etwas höhere Fadenspannung. Ansonsten lässt sich das Material genau so wie anderer Jersey verarbeiten. 

Habt einen schönen Mittwoch
Julia


Schnitt: Kapuzenstrickjacke Autumn Warmer / Ottobre Design Women 5/18
Stoff: Wolle-Seide Jersey waldgrün/geringelt von Danisch Pur

Verlinkt zu: MeMadeMittwoch, SewLaLa

Montag, 5. November 2018

AnniNanni Mädchenparka

Ganz unverhofft kam ich dazu doch noch eine weitere Jacke fürs Tochterkind zu nähen, denn Annika überraschte uns mit einem neuen Schnitt, dem Mädchenparka (der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt).  So konnte ich doch noch eine Jacke im Rahmen des Schietwetter Sew-Alongs von Nähkäschle nähen.


Ich liebe es sehr Kinderjacken zu nähen und besonders mg ich es, wenn die Jacke viele schöne Details hat, wie dieser Parka. Da die Anleitung noch nicht fertig war, habe ich mich nicht an die Paspeltaschen getraut, die eine weitere Option neben den Reißverschlusstaschen sind. Die oberen Taschen habe ich mir gespart und nur die Klappen aufgenäht.


Da ich es wegen des bevorstehenden Umzugs meinen Stoffvorrat reduzieren möchte, habe ich zu einem Cord aus meinem Fundus gegriffen den ich vor Jahren mal auf einem Messe von einem Wühltisch gezogen habe. Braun ist eigentlich nicht meine bevorzugte Farbe für Kinder, aber mit den vielen bunten Details gefällt es mir sehr gut.


Für das Innenleben habe ich Reste von verschiedenen Projekten verwendet. Vorder- und Rückenteil sind mit Teddyplüsch gefüttert, für die Ärmel habe ich einen Futterstoff verwendet und zusätzlich noch eine Lage Vlies eingenäht. Für das Kapuzenfutter und die Ärmelaufschläge habe ich einen schönen Lillestoff (Harvest) ausgewählt.


Bei den Kurzwaren wurde es dann ziemlich bunt. Die Patches für die Ösen habe ich aus rotem Leder zugeschnitten, die Taschen haben knallrote Reißverschlüsse bekommen, der Hauptreißverschluss ist weinrot, die Kordeln rot und für die Kapuze habe ich grüne Paspel verwendet. Außerdem habe ich einige bunte Webbänder zur Verzierung aufgenäht.


Der Parka war ein richtiges Slow-Sewing Projekt. Ich habe fast eine Woche daran gearbeitet und jeden Tag etwas daran gemacht. Zunächst den Schnitt gedruck und geklebt (2x weil sich schon etwas geändert hatte), dann zugeschnitten, am nächsten Tag die Außenjacke zusammen genäht. Einen weiteren Tag habe ich den Details an der Außenjacke gewidmet, den Taschenklappen, dem Tunnelzug und den Ösen. Dann kam die Innenjacke an die Reihe. Als nächstes widmete ich mich dem Reißverschluss. Passender Weise ging mein Reißverschlussfuß kaput, sodass ich mit dem normalen Nähfuß nähen musste. Schlielich kam die Hochzeit von Innen-und Außenjacke und das Absteppen. Am letzten Tag habe ich noch die Kordeln eingezogen und gebügelt.




Schnitt: AnniNanni Mädchenparka
Stoffe: Feincord, Baumwollteddy, Jersey Harvest von Lillestoff, Volumenvlies, Futterstoff

Dienstagsdinge, Menschenskinder, Lillestoff,
Kiddikram
Biostoff Linkparty

Sonntag, 4. November 2018

Novemberwetter Sew-Along - Zwischenstand

Diesmal schaffe ich es pünktlich meinen Zwischenstand für den Novemberwetter Sew-Along von Frau Küstensocke zu melden. Mein erstes Teil habe ich in Angriff genommen und es ist auch schon fast fertig. Das ist kein großes Kunststück, da das lange Strickkleid mit Rollkragen nur aus vier Schnittteilen besteht. Genäht habe ich das Kleid Steph aus der La Maison Victor 1/2017. Das Abpausen des Schnittmusters, Zuschnitt und das Zusammennähen der Teile dauerte gerade mal einen Abend. Nur gesäumt werden muss das Stück noch.






Leider zeigte die erste Anprobe, dass die Schultern deutlich zu breit sind. Dadurch saßen auch die Ärmel nicht richtig. Mir blieb nichts anderes übrig, als die Ärmel nochmal abzutrennen und die Schultern zu verschmälern, zwei cm pro Seite. Ich bin etwas überrascht, da ich mich für Größe 44 entschieden habe, die mir von der Schultern her meist gut passt. Von der Brustweite bräuchte ich eigentlich eine 46, aber da La Maison Victor Schnitte eher reichlich ausfallen und es es grundsätzlich eher enger mag, habe ich die 44 gewählt. Auch im Brust- und Taillenbereich war das Kleid ziemlich reichlich. In der Taille habe ich auch je zwei cm weg genommen und so die Taillierung verstärkt. An der Hüfte passt das Kleid recht gut. Im Kreuz habe ich jetzt immer noch relativ viel Stoff, bei einem so geraden Schnitt und meiner eher kurvigen Figur kein Wunder ist.

Um mal etwas positives zu berichten kann ich sagen, dass sich der Stoff, ein schwerer Interlockjersey, sich sehr gut verarbeiten lies. Ich habe ihn auf dem letzten Stoffmarkt an einem Stand mit (mutmaßlich) Konfektionsresten gefunden. Er fühlt sich sehr angenehm und wertig an und hat einen hohen Baumwollanteil. Mit sechs Euro pro Meter war er ein ziemliches Schnäppchen.

Wenn ich das Kleid fertig habe, werde ich mich der Softshelljacke widmen. Dafür habe ich immerhin den Schnitt gedruckt und geklebt.

Habt einen guten Start in die Woche
Julia

Sonntag, 28. Oktober 2018

Novemberwetter Sew-Along - 3 Treffen

Wie sie sehen, sehe sie nichts.....

In der letzten Woche bin ich mit meinen Projekten nicht weiter gekommen. Meine einzige Aktivität für den Nomvemberwetter Sew-Along von Küstensocke war das Drucken, Kleben und Ausschneiden des Schnittmusters für die Softshelljacke.







Wir haben einen neuen Drucken und zwar einen Laserdrucker der unseren alten Tintenstrahldrucker ablösen durfte. Was für eine Freude ist es jetzt zu drucken. Ich schicke meinen Druckauftrag los und drei Minuten später kann ich mit dem Kleben des Schnittmusters beginnen! Der Schnitt von Lillestoll & Pelle ist übersichtlich und lies sich problemlos zusammenpuzzlen.

Ein Probemodell für die Jacke werde ich nicht nähen. Softshell lässt sich nicht einfach mit einem anderen Stoff immitieren. Wenn ich aus Nessel oder einem billigen Baumwollstoff nähen würde, wäre es trotzdem nicht sicher, dass der Schnitt mir passt. Meine Figur ist zum Glück relativ unproblematisch und ich passe gut in Standardgrößen. Nur sehr selten muss ich am Schnitt große Anpassungen vornehmen. Einzig eine Hohlkreuzanpassung muss ich bei Hosen machen. Bei einer Jacke die über mehrere Schichten Kleidung getragen werden soll, ist das aber eher zu vernachlässigen.

Über einen Schnitt für das Hemdblusenkleid (von dem ich nicht weiß, ob ich es wirklich noch im Rahmen des Sew-Alongs schaffe), habe ich auch weiter nachgedacht. Es käme auch der von mir schon genähte Schnitt Ditte aus der La Maison Victor in Frage. Das ist zwar für einen dünnen Jeansstoff oder Chambray konzipiert, könnte aber mit dem Viscosestoff funktionieren. Der Vorteil von diesem Schnitt wäre, dass ich die Schnitteile schon abgepaust und die nötigen Änderungen notiert habe. Hier saß mir der Originalschnitt nicht körpernah genug und die Schultern waren etwas zu breit für mich.

Wie ich sehe ist der Stand meiner Mitnäherinnen sehr unterschiedlich. Einige sind praktisch genau so weit wie ich gekommen, andere sind mit dem ersten Teil schon fast fertig.
 Habt einen guten Start in die Woche

Julia

Schietwetter Sew-Along mit Wollfleece Jacke

Die Jacke wurde schon vor Beginn des Schietwetter Sew-Alongs von Nähkäschle fertig, aber sie passt thematisch so gut, dass ich sie im Rahmen des Sew-Alongs zeigen möchte.

Ende Oktober ist nun auch tatsächlich so etwas wie Schietwetter bei uns in Sicht, sodass wir T-Shirts und kurze Hosen nun doch so langsam einmotten müssen und die dicke Winterkleidung hervorholen.





Schon länger hatte ich den Wunsch dem Töchterchen für den Waldkindergarten eine Wollfleece Jacke zu nähen. Da sie Wolle allerdings genau wie ich nicht so gut verträgt, habe ich lange gezögert den teuren Stoff zu kaufen. Im August hatte ich die Gelegenheit zur Einweihungsparty der neuen Räumlichkeiten von Danisch Pur nach Hannover zu fahren und konnte dort die wundervollen Wolle- und Wolle/Seite Stoffe ausgiebig streicheln. Den Wollfleece in der Farbei Mauve fand ich in einer Restekiste genau in der benötigten Größe und da er unglaublich kuschelig und überhaupt nicht kratzig ist, nahm ich ihn mit nach hause.


Das Töchterchen war von dem Stoff ebenfalls begeistert und nutze ihn einige Tage als Kuschedecke, bis ich daran ging ihn als Jacke zu verarbeiten.


Ich entschied mich nach sehr langen Überlegungen für den Schnitt einer Sweatjacke im Bikerstil aus der Ottobre, da ich gerne eine Jacke ohne Kapuze nähen wollte und die meisten Schnitte für Kinderjacken eine Kapuze enthalten. 


Auch bei der Größe überlegte ich lange und entschied mich für 122, damit noch genug Mitwachsreserve vorhanden ist. Meine Tochter ist erst 107 cm groß und bräuchte in der Breite eine 116. An den Schultern ist die Jacke noch deutlich zu weit, aber sie versinkt auch nicht komplett darin und kann die Jacke gut tragen.


Für die Ärmel wären eigentlich noch Bündchen vorgesehen gewesen. Damit wären die Ärmel aber viel zu lang geworden und so habe ich die Bündchen weg gelassen, gesäumt und ein Gummiband in den Saum eingezogen. Wenn die Ärmel zu kurz werden, kann ich die Bündchen immer noch ergänzen.


Mit der Peppa Wutz Applikation habe ich alle Register gezogen, um die Jacke fürs Töchterchen attraktiv zu machen. Ich habe die Vorlage gezeichnet, während das Kind eine Folge Peppa Wutz schauen durfte. Bei den Farben habe ich allerdings einen Fauxpas begannen. Peppa trägt nämlich ein rotes Kleid und ich war in der irrigen Annahme ein orangenes wäre genau so gut (weil ich keinen roten Stoff hatte....). Das Kind meinte aber großzügig das wäre dann eben Cloe Wutz, die könnte auch ein Kleid in Orange tragen.


Für die Applikation habe ich verschiedene Wolle/Seide Reste verwendet.Rosa, lila und orange sind Wolle/Seide Jerseys von Danisch Pur, der grüne Stoff stammt von einem alten Pulli von mir aus Wolle/Seite/Baumwolle.


 Ich habe mich zum ersten Mal im Freihandsticken versucht und bin wirklich begeistert wie gut es geklappt hat.


 Passend zu dem grünen Hintergrund der Applikation habe ich mich für einen grünen Reißverschluss aus meinem Fundus und weiteren grünen Details entschieden.


Der Windschutz wurde ebenfalls aus dem Rest eines Pullis von mir genäht, für das Kragenfutter habe ich einen Rest Wolle/Seide Jersey mit waldgrünen Ringeln verwendet und ich habe sogar daran gedacht einen Aufhänger zu nähen.






Beim Nähen der Jacke ging so einiges schief und ich musste einige Male trennen und habe einige Sachen hingepfuscht. Von außen ist davon zum Glück nichts zu sehen. Beim nächsten Mal werde ich Wollfleece komplett mit der Overlock verarbeiten. Die kommt mit dem Material nämlich erstaunlich gut zurecht.

Schnitt: Biker Ottobre Design 4/2016
Stoffe: Wollfleece mauve von Danisch Pur, Wolle/Seide Reste von Danisch Pur




Donnerstag, 18. Oktober 2018

Wolle/Seide trifft Gardine

Eigentlich wollte ich dem Töchterchen nur den ausgewählten Schnitt für ihre Wollfleecejacke in der Ottobre zeigen. Ihre Reaktion war die folgende: "Mama, die Jacke kannst du mir  schon nähen, aber ich möchte auch noch genau so ein Prinzessinenkleid". Auf der selben Doppelseite war ein Ballerinakleid mit Tütü abgebildet.


Ein Traum in Rosa und Tüll ist so ziemlich das Letze was ich von mir aus als Garderobe für mein dreijähriges Waldkidergartenkind in erwägung gezogen hätte. Guter Rat war also teuer. Ich entschied mich ein Experiment zu wagen. Seit dem vergangenen Winter verweigerte das Töchterchen Wolle/Seide Kleidung, sehr zu meinen Leidwesen, weil der Stoff wunderbare Eigenschaften hat uns sich perfekt für den Waldkindergarten eignen würde.


Ich entschied mich also das Oberteil aus Wolle/Seide zu nähen, denn wenn ein Prinzessinenkleid in Rosa mit Glitzer verweigert würde, hätte ich wohl keine Chance Wolle/Seide jemals wieder ans Kind zu bringen. Ich hatte noch einen Rest Wolle/Seide in zartem Rosa für das Oberteil. Damit dieses auch als Unterhemd getragen werden kann, sollte das Kleid in Oberteil und Rock getrennt werden.


Für den Rock suchte ich nach einem geeigneten Gardinenrest. Leider hatte ich erst kürzlich alle möglichen Gardinenreste entsorgt. Schließlich fand sich aber doch noch ein Stück Gardine aus feinem Tüll, die ich für den Rock verwenden konnte. Oben an den Rock habe ich einfach ein breites Gummiband angenäht. Den Saum habe ich mit Falzgummi eingefasst.


Von irgendeinem anderen Projekt hatte ich noch hellblaue Pailletten übrig, die ich für den ultimativen Prinzessinenfaktor auf das Oberteil aufgenäht habe. Das Kind ist sehr glücklich über das Prinzessinenkleid und zieht das Prinzessinen Unterhemd ohne Klagen an.


Der Esel gehört übrigens eigentlich mir und diente mir beim Lesen als Rückenstütze, bis das Töchterchen ihn adoptiert hat. Jetzt muss er mit ihr im Bett schlafen und wird Schuljunge genannt.

Schnitt:  Lucy in the Sky Ottobre Design 4/2016
Stoffe: Wolle/Seide von Danisch Pur / Gardinenrest

Verlinkt zu Freutag
Kiddikram

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Novemberwetter Sew Along / 2. Treffen

Weiter geht es mit dem Novemberwetter Sew-Along von Frau Küstensocke. Nun stellt sich die Frage

Erst der Schnitt, dann das Material oder anders rum? Tipps zum Stoffkauf

Ich habe mich entschlossen als erstes die Softshelljacke in Angriff zu nehmen. Hier ist die Frage ganz einfach zu beantworten, denn den Stoff habe ich schon über ein Jahr im Lager, die Auswahl war schnell und unkompliziert. Ich wurde damals bei Extremtextil fündig. Ich wollte eine Farbe die sich gut kombinieren lässt, nicht zu dunkel ist und nicht zu sehr nach Outdoortextilie aussieht. Meine Wahl fiel auf einen melierten Softshell in einem Jeansblau.

 

Die Schnittauswahl gestaltete sich deutlich schwieriger. Die Jacke soll sich gut zum Fahrradfahren eignen, dafür darf sie nicht zu lang sein, die Ärmel müssen am Handgelenk eng sitzen, damit es nicht hinein zieht und der Kragen muss ausreichend hoch sein, sodass bei Kälte das Gesicht gut geschützt ist.Gleichzeitig möchte ich aber auch eine Jacke die nicht sofort Outdoorjacke aussieht und die lang genug ist, damit längere Oberteile unten nicht hervor blitzen.

Ich suche also eine eierlegende Wollmilchsau, die ich natürlich nicht gefunden habe. Tatsächlich habe ich mehrere Jackenschnitte in Erwägung gezogen und bin am Ende doch bei einer klassischen Softshelljacke hängen geblieben.

Quelle Lillesol & Pelle


 Ich werde die Softshelljacke von Lillesol & Pelle nähen und evtl. einige kleine Modifikationen vornehmen. Ich würde sie gerne etwa verlängern und vielleicht die Kapuze zum Kragen abändern. Da muss ich aber nochmal in mich gehen.

Gerade brauche ich mal eine Jackennähpause, denn ich habe gerade eine Jacke fürs Töchterchen fertig gestellt, die mich ziemlich viel Zeit und viele Nerven gekostet hat. Vielleicht werfe ich ein schnelles Projekt wie das geplante Rollkragenkleid dazwischen. 

Ein wenig konnte ich schon bei den anderen Teilnehmerinnen spicken, leider habe ich im Moment wenig Zeit alles ausführlich zu lesen und zu kommentieren. Am Wochenende werde ich mir aber die Zeit dafür nehmen, denn ich freue mich immer bei anderen Nähbloggerinnen deren Überlegungen und Vortschritte mitzuverfolgen.

Habt einen schönen Tag.
Eure Julia 
 

Montag, 15. Oktober 2018

Schietwetter Sew Along - Accesoires

Der Schietwetter Sew Along von Nähkäschle geht in die nächste Rund. Heute werden herbstliche Accesoires gesammelt. Auch wenn das Wetter tagsüber noch sommerlich ist, tragen das Töchterchen und ich morgens auf dem Fahrrad schon Schal, Mütze und Handschuhe. Ich bin ein großer Mützenfan und nähe Mützen unglaublich gerne.






Passend zum kuscheligen Nickipulli gab es aus den Resten noch ein Set aus Mütze, Handschuhen und Halssocke. Die Mütze habe ich nach einem bewährten Ottobreschnitt genäht, jedoch das Futter weg gelassen. Die Mütze passt sehr gut unter den Fahrradhelm, weil sie schön am Kopf anliegt. Für die Handschuhe habe ich die Hand meiner Tochter auf einem Papier umrandet, Nahtzugabe gebeben und fertig war mein Schnitt. Dafür passen sie gar nicht so schlecht. Die Halssocke habe ich in Anlehnung an einen Ottobreschnitt genäht, ihn allerdings verbreitert, damit er ohne Verschluss angezogen werden kann. Hier habe ich etwas zu viel hinzu gegeben, sodass die Halssocke jetzt auch mir locker passt. Leider will das Töchterchen sie mir nicht abtreten, obwohl sie ihr viel zu groß ist.


Menschenskinder,
Kiddikram
Creadienstag
Dienstagsdinge,

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Schietwetter Sew Along - AnniNanni Lieblingsshirt

Von AnniNanni gibt es bald ein neues Freebook. Ein simples Shirt oder Pulli mit Bünchen am Halsauschnitt und Bündchen als Ärmelabschluss. Das Shirt ist locker geschnitten und kann sowohl aus Jersey als auch aus dehnbarem Sweat genäht werden. Ich habe einen kuscheligen Herbst/Winter Pulli genäht, mein Beitrag zum zweiten Treffen beim Schietwetter Sew Along von Nähkäschle

Ich habe das Shirt aus kuscheligem Nicki in einem tollen Lilaton genäht. Dazu gab es Bündchen in leuchtendem Orange. Ich mag diese Farbkombination sehr.


Um noch einen weiteren Farbtupfer zu setzen, habe ich ein Herz aus einer Jerseynudel mit Zickzackstich aufgenäht. Für den Saumabschluss habe ich endlich einmal die reichhaltige Zierstichauswahl meiner neuen Nähmaschine genutzt und mit einem Schleifchenmuster gesäumt.


Ich bin ein bischen neidisch auf den tollen Nickipulli und hätte auch gerne einen aus so einem schönen Lila. Leider ist der Stoff bis auf rein Restchen aufgebraucht.


Eigentlich wollte ich nach einem schönen Samtstoff für mich auf dem letzten Stoffmarkt schauen, dann wollte aber das Töchterchen unbedingt mitkommen und so konnte ich nicht so entspannt stöbern wie wenn ich alleine gewesen wäre. Mit fast vier Jahren ist die Maus einfach zu Groß und schwer um sie im Tragetuch mit zu schleppen und in einem Buggy hat sie seit über einem Jahr nicht mehr gesessen.


Also war es mehr ein Abendteuerausflug als ein entspannter Stoffmarktbummel. Dass gleichzeitig verkaufsoffener Sonntag war, trug nicht unbedingt zur Entspannung der Lage bei. Das Töchterchen hat den Ausflug aber sehr genossen und stand mir mit Rat bei der Stoffauswahl zur Seite. Ich nutze den Stoffmark immer um meine Bündchenvorräte aufzustocken. Diesmal gab es gelb, orange, lila und grün.


Auch bei der Auswahl eines schönen Viscosestoffes für mich war sie behilflich (es wurde ein lila Stoff). Da ich gerade einen schwung bunter Kinderstoffe ertausch hatte und die überall erhältlichen 50 cm Coupons für Kleidung in 116 nicht mehr ausreicht, ging das Töchterchen bis auf die Bündchen leer aus. Sie wurde aber mit einem Eis und einer Runde Karussel entschädigt.


Stoff: Nicki mit hohem Baumwollanteil
Schnitt: AnniNanni Lieblingsshirt

Menschenskinder,
Kiddikram
Freutag

Montag, 8. Oktober 2018

AnniNanni Rüschenmädchen

Dieses Rüschenmädchen Shirt entstand im Probenähen für AnniNanni (der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt). An Rüschen scheiden sich scheinbar die Geister. Während die eine Hälfte vor Begeisterung quiekend vor dem Bildschirm saß, als der neue Schnitt vorgestellt wurde, meldeten andere, Rüschen würden ihnen so gar nicht gefallen. Ich muss gestehen, dass ich Rüschen sonst nicht so gerne mag, aber bei diesem Shirt finde ich sie dezent und ein wirklich nettes Element, um aus einem simplen Shirt etwas besonderes zu machen.


Für das Vorderteil habe ich den letzten Rest des Katzenjerseys von Papii verwendet. Vor zwei Jahren hatte ich ein Kleid für die Maus aus dem Stoff genäht, das natürlich leider längst zu klein geworden ist. Der vorhandene Rest reichte gerade so für die beiden Vorderteile. Rückenteil und Ärmel habe ich aus einem weiteren Jerseyrest, einem Musterstoff in grau/schwarz zugeschnitten. Für die Rüsche habe ich einen schwarzen Jersey verwendet. Leider lies der sich durch seinen hohen Elastananteil relativ schlecht kräuseln, sodass die Rüsche nicht ganz so rüschig geworden ist wie geplant.


Ich nähe in AnniNanni Schnitten bei Oberteilen zur Zeit Größe 116 und kürze die Ärmel. Das ist auch die empflohlene Größe, wenn ich nach der Maßtabelle für die Brustweite gehe. Da das Kind einen langen Oberkörper hat, sind die Shirts in 116 nicht zu lang, obwohl sie erst 107 cm groß ist.


Das Rüschenmädchen ist übrigens eher locker geschnitten. Ich fand das anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber auf den Fotos gefällt es mir jetzt doch sehr gut.




Schnitt AnniNanni Rüschenmädchen
Stoff: Jersey Kitten Paapii Design


Dienstagsdinge,
Kiddikram

November-Wetter Sew-Along / 1. Treffen

Frau Küstensocke läd zum Novemberwetter Sew-Along und ruft uns auf uns ein schönes Kleidungsstück für den grauen November zu nähen.

Folgender Fahrplan ist vorgesehen:
08.10.2018 Inspiration: Welches Kleidungsstück wird mir am besten durch den November helfen? 
15.10.2018 Erst der Schnitt, dann das Material oder anders rum? Tipps zum Stoffkauf
22.10.2018 Material und Schnitt sind gewählt, jetzt kommt der Zuschnitt. Probemodell Ja/Nein?
05.11.2018 Zwischenstand / Hilfe bei mir reisst der Faden!
12.11.2018 Auf der Zielgeraden - Hamburg wir kommen!
19.11.2018 Das Große Finale

Ich habe gerade schon einige Projekte in Planung und weiß deshalb nicht, ob ich mehr als ein Projekt im gegebenen Zeitraum schaffen werde.

Ganz dringend sollte ich mich mir einen Softshellmantel nähen, da meine Softshelljacke nach über zehn Jahren im Herbst/Winter Dauereinsatz ersetzt werden muss. Ein Softshell liegt seit über einem Jahr bereit, doch ich konnte mich noch nicht für einen Schnitt entscheiden. Ein Kurzmantel soll es werden, der sich gut zum Fahrradfahren eignet, aber nicht auf den ersten Blick nach Funktionsjacke aussieht.

Bereits zwei Schnitte habe ich gekauft, einmal den Mantel Lady Shiva von Mialuna und einmal die Softshelljacke von Lillesol und Pelle, bin aber immer noch unsicher, ob einer der Schnitte meinen Bedürfnissen entspricht. Im Moment tendiere ich zum Lillesol Schnitt, müsste diesen aber auf jeden Fall zum Mantel verlängern.

Nachdem die Nächte nun schon empfindlich kalt sind, keimte in mir der Wunsch nach einem kuscheligen Strickkleid mit Rollkragen. Ein passender Stoff, ein schwerer Rippjersey in oliv fiel mir auf dem letzten Stoffmarkt in die Hände. Hier habe ich mich schon für einen Schnitt entschieden, Steph aus der La Maison Victor Jan/Feb 2017.

Copyrigh: La Maison Victor
Nachdem derzeit in jeder Nähzeitschrift mindestens ein Schnitt für ein geblümtes Maxi-Hemdkleid enhalten ist und ich eines schöner als das andere Finde, habe ich mir schon einmal einen passenden Stoff zugelegt. Nach eingehender Beratung durch meine Tochter wurde es dieser traumhaft schöne Stoff aus Viscose:
 Ich habe sicher fünf Zeitschriften mit geeigneten Schnitten und muss mich noch für den schönsten entscheiden. 
Jetzt heißt es vor allem erst einmal für einen Softshellschnitt entscheiden, sonst werde ich auf dem Fahrrad bald frieren müssen. Dabei würde ich am liebsten sofort diesen wunderschönen Viscosestoff zu einem flattrigen Kleidchen vernähen, für das es in meinem Alltag nur wenige Anlässe gibt. 
Habt einen guten Wochenstart
Julia 

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Lozenge - ein Wickelkleid

Endlich ist wieder MeMadeMittwoch und der wird heute eröffnet von Katharina von sewing addicted.  Natürlich bin ich auch dieses mal wieder dabei und zeige mein neuestes Kleid. 
Die aktuelle Damen Ottobre hat es mir wirklich angetan. Kaum war sie im Haus hatte ich schon drei Schnitte abgepaust (eine Arbeit die ich sonst gerne vor mir her schiebe) und zwei Teile sind schon fertig genäht. Die Kapuzenstrickjacke Autum Warmer habe ich hier schon gezeigt. Heut möchte ich euch Lozenge vorstellen. Der Name des Schnittes heißt zu deutsch Raute und kommt von dem Rautenmuster das für das Kleid im Heft verwendet wurde.


Da ich mir wegen der Passform nicht sicher war, habe ich einen Stoff vernäht, der schon lange auf seinen Einsatz wartete und den ich sehr günstig erworben hatte. Da die vorhandenen 1,5 m nicht ganz reichten, habe ich einen ähnlichen Stoff für das obere Rückenteil und die Ärmel dazu kombiniert. Es handelt sich um einen Baumwolljersey mit Elastananteil.


Obwohl ich nach Maßtabelle Größe 46 wählen müsste, habe ich mich für Größe 44 entschieden, da ich 1. weiß, dass mir bei Ottobre Schnitten 44 an der Schulter besser passt und ich 2. einen dünneren Stoff verwenden wollte, als im Heft angegeben.  Ab Größe 44 sieht der Schnitt eine Weitenzugabe für die Brust vor, die durch Raffung erzeugt wird. Ich habe zunächst so genäht wie im Heft angegeben und nach der Anprobe die Weitenzugabe wieder raus genommen. Bei A Körbchen ist eine Weitenzugabe einfach nicht nötig. Auch an der Taille habe 1 cm Weite raus genommen, sodass dort der Umfang 4 cm verringert ist.


Mit diesen kleinen Änderungen sitzt das Kleid richtig gut. Besonders angenehm finde ich den Wickelausschnitt, der durch das eingearbeitete Framillon perfekt anliegt und keine unerwarteten Einblicke ermöglicht. Der Stoff gefällt mir an mir unerwartet gut. Ich war mir vorher nicht sicher, ob ich dieses Retromuster an mir sehen mag, aber seit es fertig ist, ziehe ich es häufig an und fühle mich darin sehr wohl.


Schnitt: Lozenge / Ottobre 5/2018
Stoff: Baumwolljersey