Dienstag, 25. Februar 2020

Windbreaker Nordwind von AnniNanni

Der Schnitt wurde mir zum Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Der neue Schnitt Nordwind von AnniNanni ist ein ganz besonders raffinierter Anorak oder Windbreaker. Das Besondere an dem Schnitt ist die Kragenlösung. Es gibt nämlich einen extra Innenkragen, innerhalb der Kapuze.


Ich habe den Schnitt aus Dry Oilskin Resten meines Dunnerkiel Mantels genäht und noch rote Highlights aus einem Rest Regenjackenstoff gesetzt. Leider ist der Oilskin sehr dick und relativ streif und für diese Jacke nicht wirklich gut geeignet. Dry Oilskin ist generell schon für die Jacke geeignet, allerdings in der leichteren Qualität.


Wenn das Kind drin steckt, lässt sich mit der Jacke aber alles machen wie auf den Fotos zu sehen ist.




Ahoi zum Faschingsdienstag
Eure Julia

Verlinkt zu:
DvD
Creadienstag
The Creative Lover

Mittwoch, 5. Februar 2020

La Pullunda zur neuen Jeans

Endlich ist wieder MeMadeMittwoch und ich freue mich ein noch nicht gezeigtes T-Shirt vorzustellen.


Der Schnitt ist eigentlich kein T-Shirt sondern La Pullunda von Pedilu, also ein Pullunderschnitt. Er funktioniert aber auch hervorragend als T-Shirtschnitt für etwas festere Stoffe. Meine Version aus Jacquardjersey ist ein richtiges Lieblingsteil und so habe ich fast zwei Jahre später ein weiteres Mal zu diesem Schnitt gegriffen.


Der Stoff ist ein Rest Scuba der von einem anderen Projekt übrig blieb. Deshalb ist Pullunda auch etwas kurz geraten, mehr Stoff war nicht mehr da. Leider ist der wunder schöne Stoff nicht von besonders guter Qualität und pillt mit jeder Wäsche mehr. Das ist sehr schade, denn ich mag das Shirt wirklich gerne.


Kombiniert habe ich Pullunda hier mit meiner Mountain View Pull On Jeans von Itch to Stitch. Der Hose habe ich einen separaten Beitrag gewidmet.


Ich mag besonders die Rückenabnäher des Pullunda Schnittes.



Schnitt: La Pullunda von Pedilu
Stoff Scuba

Happy Mittwoch
Julia

Sonntag, 2. Februar 2020

Nähpläne im Februar

Einige der genannten Schnittmuster habe ich kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. 

Ins neue Jahr bin ich voller Energie gestartet und habe diese gleich in mehrere Nähprojekte kanalisiert. Für Näh-Connection habe ich zwei Designbeispiele des Evans Blazers von Hey June Pattern genäht. Nach dem ersten Blazer aus Viscosejersey habe ich mich an ein richtig aufwändiges Teil aus Romanit gewagt mit Paspeltaschen, versäuberten Innenkanten und einem von Hand angenähten Saum. Dazu noch in einem für mich sehr mutigen rostrot. Mehr darüber gibt es hier zu lesen.


Für das Januar Thema von Sew Your Wardrobe Basics habe die Mountain View Pull On Jeans von Itch to Stitch genäht. Sie hat es seit ihrer Fertigstellung nicht mehr in meinen Schrank geschafft, denn sie ist extrem bequem uns sieht dabei fast so aus wie eine normale Jeans. Sie war einfach und schnell zu nähen, sodass ich mir unbedingt ein weiteres Exemplar nähen möchte.

Außerdem nähe ich fleißig den neuen Hosenschnitt von Fabelwald zur  Probe und ich habe für AnniNanni einen Kinderjackenschnitt getestet. Beides zeige ich euch, wenn das Probenähen beendet ist.


Für den Februar habe ich natürlich auch schon Pläne. Ich habe mich entschlossen mich einer weiteren Näh-Challenge anzuschließen, dem The Great Modul Sew Along von TomCatStitchery und Stay Stitching. Der Youtuberin TomCatStitchery foldge ich schon eine Weile und bewundere ihr Konzept in Modulen zu nähen, das sie aus der Fashion Welt in die Nähwelt transferiert hat. Der Grundgedanke ist eine kleine in sich stimmige Kollektion an Kleidungsstücken zu haben, die alle untereinander kombinierbar sind. Die Mini-Kollektion umfasst sechs Teile einen "Topper" (Jacke, Cardigan etc.), drei "Tops" (Blusen, T-Shirts, Pullis etc.) und zwei "Bottoms" (Hose, Röcke). Whitney von TomCatStitchery nimmt meist noch ein "One-Piece", d.h. ein Kleid oder einen Jumpsuit dazu.

Ich habe mich daran gemacht meine Mini-Kollektion zu planen. Einen Teil der Pläne habe ich euch im Januar schon vorgestellt. Demnächst folgt noch ein ausführlicherer Blogpost zum Sew-Along. Hier nur das folgende in Kürze:
Die Challenge findet auf Instagram statt unter #thegreatmodulesewalong.
January 28 – March 24, 2020
Ich werde zwei bereits genähte Teile in die Kollektion einbringen und plane 5 neue Stücke zu nähen (1 Hose, 3 Oberteile, 1 Jacke). 
Ich habe mich für eher einfache Schnitte entschieden, sodass die Aufgabe durchaus machbar sein sollte. Außerdem greife ich auf zwei Schnitte zurück die ich bereits genäht habe, sodass das Vorbereiten des Schnittmusters und eventuelle Anpassungen entfallen.  
Ich habe mich für Stoffe aus meinem Vorrat entschieden.
Die Farbzusammenstellung ist mit lila und rostbraun für mich eher ungewöhnlich.

In meinem Kopf entsten bereits Pläne für weitere Module. So möchte ich zu meinem rostroten Evans Blazer noch eine passende Hose nähen. Eine Probehose habe ich bereits genäht und auch genug Stoff geordert, sodass ich die Hose bald in Angriff nehmen kann. 

Außerdem habe ich mir einen sehr edlen Baumwoll/Seidenstoff in olivgrün mit Nadelstreifen gegönnt (nein, die Katze gehört eigentlich nicht neben den frisch gewaschenen Stoff.....). Aus dem soll eine weitere Cheyenne Tunic von Hey June entstehen. 









Apropo Streifen, bei Sea of Teal ist das Februar Thema der Sew Your Wardrobe Basics Challenge Streifen. Eine Idee für ein Top mit weiß/blauen Streifen hätte ich ja auch schon, aber wenn ich mir all die Pläne so anschaue, werde ich wohl eine Auswahl treffen müssen. 

Habt einen guten Start in die Woche
Eure Julia

Donnerstag, 30. Januar 2020

Mein rostroter Evans Blazer

Der Schnitt wurde mir kostenlos für ein Designbeispiel zur Verfügung gestellt.

Den Evans Blazer von Hey June Pattern hatte ich schon kurz nach Erscheinen den Schnittes ins Auge gefallt. Spätestens nach diesem Modell von Mariabarbara war es um mich geschehen und der Schnitt wanderte ganz nach vorne auf meine Liste. Doch noch bevor ich den Schnitt kaufen konnte fragte Annika von Näh-Connection an, ob ich nicht ein Designbeispiel für die deutsche Übersetzung nähen möchte und natürlich habe ich sofort begeistert zugesagt.


Den Schnitt bekommt ihr nun auch in der deutschen Übersetzung im Shop von Näh-Connection. Den Blazer gibt es in zwei Varianten, einmal als klassischen Blazer mit angeschnittenem Kragen und Paspeltaschen wie mein Modell hier und eine Variante mit einem zipfeligen Vorderteil ohne Taschen.


Beiden Varianten haben kleine Abnäher am hinteren Halsausschnitt und werden ungefüttert mit Beleg verarbeitet. Die Anleitung ist ausführlich mit Schemazeichnungen und es ist ihr Schritt für Schritt zu folgen.


Die Wahl des Materials ist in meinen Augen ausschlaggebend für das Gelingen des Blazers, denn es muss trotz dehnbarem Material sehr genau gearbeitet werden. Ich habe lange überlegt und mich dann für einen Romanitjersey von The Courture entschieden. Der Stoff ist sehr hochwertig und lies sich gut verarbeiten. Für den Blazer ist es der perfekte Stoff, weil er ausreichend Stand hat. Ich hatte das dringende Bedürfnis etwas mehr Farbe in meinen Kleiderschrank zu bringen und habe mich deshalb für ein Rostrot entschieden, obwohl ich seit Jahren nur noch sehr wenig Rot getragen habe. Die Farbe überzeugt mich so sehr, dass ich sicher noch weitere Teile in rostrot nähen werde. Passend zum Blazer ist schon eine Hose geplant.


Dafür dass am Ende ein Blazer heraus kommt, ist die Nähzeit überschaubar. Ich habe einen Abend zugeschnitten, einen sehr langen Abend genäht und am nächsten Tag noch die Handsäume und das Knopfloch genäht. Für Anfänger würde ich das Projekt jedoch nicht empfehlen. Ich habe meine Overlock nur zum Versäubern eingesetzt, alle anderen Nähte sind mit der normalen Nähmaschine genäht, mit Ausnahme der Säume die mit der Hand zu nähen sind. Hier gibt es auch wirklich keine andere Möglichkeit zu einem Schönen Saumabschluss zu kommen. Die Belege habe ich zusätzlich noch mit Handstichen an den Taschen fixiert und die Kanten des Saums sind nach Anleitung mit einem Schrägband versäubert.


Ich habe den Blazer schon mehrfach im Büro getragen und mich sehr wohl gefühlt.

Schnitt Evans Blazer von Jey June Pattern über Näh-Connection 
Stoff: Romanitjersey von The Courture - hier

Habt einen schönen Donnerstag
Julia

DuFürDichAmDonnerstag bei Nähfrosch

Mittwoch, 29. Januar 2020

Sew Your Wardrobe Basics - Denim

Sew Your Wardrobe Basics heißt die Challenge zu der Sea of Teal aufgerufen hat. Jeden Monat wird ein neues Thema für ein Basisteil vorgegeben. So sollen 12 zeitlose Kleidungsstücke entstehen die lange Freude machen. Im Januar ist das Thema Denim. Für mich als große Jeansfreundin die Gelegenheit endlich meine erste Jeans selbst zu nähen. Hosen zu kaufen ist bei meiner Figur nicht so einfach. Ich habe breite Hüften und kräftige Oberschenkel bei einer eher schmalen Taille und etwas Hohlkreuz. Deshalb stehen Jeans meistens im Kreuz etwas ab, sodass ich sie nur mit Gürzel tragen kann. Viele Schnitte sind mir auch an Oberschenkeln zu eng. Was liegt also näher als passende Jeans selbst zu nähen? Ich weiß nicht, warum ich mich in all den Jahren meiner Nähkarriere noch nicht daran gewagt habe.


Um die Hürde nicht zu groß zu machen habe ich etwas geschummelt und eine Jeggins aus Jeansstoff genäht. Sie hat alle Elemente einer klassischen Jeans, bis auf den Reißverschluss und den Hosenknopf.

Dafür habe ich mich für die Mountain View Pull On Jeans von Itch to Stitch entschieden. Die Itch to Stitch Schnittmuster sind alle sehr gut und durchdacht und die Anleitung mit kleinen Zeichnungen nimmt einen sehr schön an die Hand. Für den Schnitt ist ein Hosenstoff mit 20-30 % Stretch vorgegeben. Ich hatte einen Jeansstoff auf Lager der den passenden Stretchanteil hatte. Allerdings hatte ich davon nur 1,4 m während der Schnitt nach 2,2 m verlangt. Ich habe also den Schnitt ausgedruck und auf den Stoff aufgelegt und zum Glück konnte ich mit etwas gepuzzle die Hose aus dem vorhandenen Stoff ausschneiden.




Für das Taschefutter habe ich einen einfachen Baumwollstoff verwendet.



Das Nähen ging mit der ausführlichen Schritt für Schritt Anleitung sehr einfach. Ich habe keine Änderungen vorgenommen, weil ich erst einmal die Passform der Hose überprüfen wollte. Genäht habe ich Größe 16, entsprechend der Maßtabelle. Das Ergebnis dieser Probehose überzeugt mich sehr. Sie passt auf jeden Fall besser als die meisten gekauften Hosen. Nur im Schrittbereich habe ich vorne und hinten einige Falten. Hier würde ich mich in der nächsten Version an einer Anpassung versuchen. Auch im Taillenbereich könnte die Hose ein klein wenig enger sein und ich werde in der nächsten Version hinten in der Höhe 2 cm hinzu geben.


Ich freue mich sehr gleich mit meiner ersten Probejeans ein tragbares Modell genäht zu haben. Nun sollte es nur noch ein kleiner Schritt zu ersten richtigen selbstgenähten Jeans sein. Habt ihr Schnittmusterempfehlungen für mich? Nachdem mir die Pull On Jeans gut passt, könnte ich die Liana Jeans von Itch to Stitch ausprobieren. Oder doch liebe der klassiker Ginger Jeans oder vielleicht der Jeansschnitt von Cashmerette, den es extra für eine Figur mit ausgeprägter Taille gibt.


Auch die Pull on Jeans werde ich auf jeden Fall nochmal nähen und versuchen den Schnitt für meine Figur noch etwas zu optimieren. Sie ist extrem bequem, rutscht viel weniger als ich erwartet habe und mit einem Oberteil drüber ist nicht zu erkennen, dass sie gar keine richtige Jeans ist.


Ich bin gespannt was Gastgeberin Stef zum Thema Denim genäht hat und natürlich auch wer noch alles die Sew Your Wardrobe Basics Challenge angenommen hat.

Happy Mittwoch
Julia

Verlinkt zu Creative Lover

Sonntag, 26. Januar 2020

Stoffspielereien - Textiler Schmuck

Die Stoffspielereien machen heute Station bei Siebensachen zum Selbermachen mit dem Thema Textiler Schmuck. Zunächst habe ich mich mit dem Thema schwer getan, doch dann fand ich eine Inspiration in Form von umnähten Stoffstücken aus denen eine Kette gearbeitet wurde.

Aus der Idee habe ich ein Mutter - Kind Projekt gemacht. Meine 5jährige Tochter hat Filzschnipsel ausgeschnitten und wir haben sie zusammen umnäht. Das Töchterchen durfte dabei die Knöpfe an der Nähmaschine betätigen.


Die Farben Weiß und Rot hat das Töchterchen gewählt. Für die Umranndung habe ich dunkelblaues Garn verwendet.  Zum Schluss habe ich die Stücke mit einem durchsichtigen Nylonfaden zusammen genäht.


Leider ist der Bastelfilz etwas kratzig am Hals, sodass wir beiden die Kette nicht tragen mögen. Trotzdem war es ein schönes Projekt für gemeinsame Mutter-Tochter Zeit.

23.02.2020: „XXL“ bei bimbambuki
29.03.2020: „Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020 (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien

Habt einen schönen Sonntag
Eure Julia 

Freitag, 17. Januar 2020

Menschen(s)kinder Blog Hop

Heute geht der Staffelstab für den Menschenskinder Blog Hop von Grüner Nähen zum Thema Accesoires an mich weiter. Gestern zeigte Zum Nähen in den Keller eine großartige Klaviertasche. Sehr gerne habe ich Karin zugesagt mitzumachen, denn zum Zeitpunkt ihrer Anfrage stand bei uns gerade die Neugestaltung des Kinderzimmers an.

Bei unserem Umzug im Sommer haben wir das Kinderzimmer einfach mit Möbeln bestückt. Nun sollte etwas mehr Farbe und Gemütlichkeit in das Kinderzimmer kommen. Nachdem ich keinen fair traide zertifizierten und schönen Kinderteppich finden konnte, beschloss ich einfach einen Teppich selber zu machen. Da Knüpfen für mich ungeduldigen Menschen nicht in Frage kommt, habe ich mich an einer anderen Technik versucht. Meine Großeltern haben früher übrigens Teppiche geknüpft. Ich kann mich noch gut an die viele kurzen Wollfäden erinnern, die geduldig auf die Trägermatte geknüpft wurden.

Ich entschied mich die selbe Technik zu versuchen die auch bei Rope Bowl angewendet wird. Da ich kein Seil kaufen wollte, habe ich kurzerhand mehrere ausgemüsterte Jeans in Streifen geschnitten und damit los gelegt.

Hier kommt eine kleine Anleitung:

Zutaten für einen kleinen Teppich: 2 ausgemusterte Jeans, buntes Nähgarn.

Jeansbeine der Länge nach in ca. 7 cm breite Streifen schneiden.



Streifen aneinander nähen. Dazu Streifen rechts auf rechts im rechten Winkel mit den Enden aufeinander legen und einen diagonalen Streifen über die überlappende Fläche mit einem Geradstich nähen.


Die Ecken auf ca. 1 cm einkürzen und die Nahtzugabe auseinander streichen.


Streifen locker zu einer Kordel drehen und aus dem einen Ende eine Schnecke Formen und unter das Nähfüßchen schieben. An der Nähmaschine einen breiten und langen Zickzackstich einstellen und mehrfach über den Anfang nähen. Dann in Runden immer zwei Kordeln mit dem Zickzackstich zusammen nähen und so lange fortfahren bis der Teppich die gewünschte Größe hat.


Immer wieder kontrollieren ob der Teppich flach liegt und sich nicht wölbt. Das passier wenn entweder zu fest oder zu locker gewickelt wird. Kleine Unebenheiten können aber im Nachhinein noch ausgeglichen werden. So lange nähen bis die gewünschte Größe erreicht ist.



Über das Ende der Schnecke mehrfach mit dem Zickzackstich nähen und so das Ende fixieren. Ich habe immer wieder die Garnfarbe gewechselt, um den Teppich etwas farbenfroher zu gestalten.




Zum Schluss den Teppich leicht befeuchten und mit einem schweren und großen Gegenstand flach pressen. Ich habe eine große Box mit Inhalt verwendet. So werden etwahige Unregelmäßigkeiten flach gepresst.



Den kleinen Vorleger habe ich in ca. drei Stunden Arbeitszeit gewerkelt.






So sieht der Teppich an seinem Einsatzort aus.


Meine Mutter hat gleichzeitig auch an einem Teppich gearbeitet. Er wurde aus Stricklieselschnur gestrickt. Meine Mutter hat eine Strickmühle mit der sehr schnell die Stricklieselschnur gestrickt werden kann. Sie hat diverse Wollreste verarbeitet. So entstand ein weiterer farbenfroher Teppich für das Kinderzimmer.


Hier ist ein größerer Teil des neu gestalteten Kinderzimmers zu sehen. Ebenfalls von der Oma wurde der Vorhang unter dem Hochbett genäht. Den Stoff dafür hat sich das Kind selbst ausgesucht. Die Kissen in der Kuschelhöhle sind natürlich auch alle selbst genäht.






Ich habe einen Betthimmel genäht aus drei Stoffbahnen aus meinem Vorrat. Diese habe ich gesäumt und um einen Bastelring aus Holz genäht.



Zum Schluss habe ich noch einen Regenbogen an die Wand über dem Bett gemalt.

Morgen geht es weiter mit dem Menschen(s)kinder Blog Hop bei Mit Schönheitsfehlern.

Hier die ganze Liste der Blog Hop Teilnehmerinnen:

Montag, 06.01.: Nähzimmerplaudereien
Dienstag, 07.01.: Naht im Wald
Mittwoch, 08.01.: Kleine Stöpsel
Donnerstag, 09.01.: Marymes Blog
Freitag, 10.01.: Nähkäschtle
Samstag, 11.01.: Ringellaus
Sonntag, 12.01.: DIY oder die!
Montag, 13.01.: Quernaht
Dienstag, 14.01.: Ulrikes maating
Mittwoch, 15.01.: Amberlight-Label
Donnerstag, 16.01.: Zum Nähen in den Keller
Freitag, 17.01.: Hügelring
Samstag,18.01.: Mit Schönheitsfehlern
Sonntag, 19.01.: Grüner Nähen


Schaut unbedingt bei den anderen Teilnehmerinnen vorbei.

Vielen Dank an Karin für diese schöne Aktion.

Ich verlinke diesen Post noch zum Freutag.
The Creative Lover
Upcycling Love

Habt einen wundervollen Tag
Eure Julia