Donnerstag, 15. August 2019

Breaking the Pattern - Ruska

Der Jahreszeiten Sew-Along von Frau Freu Sich leutet den Herbst ein. Ich werde gegen Ende des Sommers immer ein wenig wehmütig, denn der Sommer ist meine liebste Jahreszeit. In diesem Jahr ist der Sommer nur so ein mir vorbei gerauscht. Im Juni habe ich Kisten gepackt und unseren Umzug vorbereitet. Im Juli haben ich dann in meiner freien Zeit Kisten ausgepackt und viel Zeit in Möbelhäusern und im Baumarkt verbracht. Auch im August gibt es in der neuen Wohnung noch viel zu tun und ich kann nur wenig Zeit im Freien verbringen. Ein kleines Update zum Wohnen auf der Baustelle gibt es hier.

Nun kommt also schon bald der Herbst und ich habe mich mit einem neuen Kleid darauf vorbereitet. Schon seit längerem möchte ich ein langes Jerseykleid mit hochgeschlossenem Kragen haben. Im letzten Jahr habe ich das Kleid Steph aus der La Maison Victor genäht. Ich musste ziemlich viel Weite heraus nehmen, um ein tragbares Kleid zu bekommen und war trotz der Anpassungen mit der Passform überhaupt nicht zufrieden. Nachdem ich mit dem Kleid nicht warm wurde, habe ich es zum Shirt gekürzt.


Nun folgte also der zweite Versuch. Zum Geburtstag habe ich das Buch Breaking the Pattern des finnischen Labels Named bekommen und ich bin von diesem Buch absolut begeistert. Mir gefällt wirklich jedes einzelne Modell in diesem Buch. Das Kleid ist das Zweite Teil, das ich auch diesem Buch genäht habe. Es ist das Strickkleid Ruska.  Zuvor hatte ich schon die Shirtvariante von Ruska genäht. Das Shirt war mir in Größe 7 an der Schultern etwas zu breit und auch sonst relativ weit. Deshalb habe ich mit bei dem Ruska Kleid für Größe 6 entschieden, dabei aber nicht bedacht, dass das Kleid deutlich körpernäher geschnitten ist als das Shirt. An den Schultern passt es mir nur sehr gut, auch die Ärmel mag ich in dieser Weite, aber am Rest des Körpers könnte es etwas weiter sein.


Das Kleid ist wirklich figurbetont und ich habe relativ viel Figur die betont werden kann. Im ersten Moment dachte ich, dass das Kleid nicht tragbar ist, weil es an mir sitzt wie die Pelle an der Wurst. Mein Mann fand das Kleid aber Klasse an mir und so habe ich beschlossen ihm (dem Kleid nicht dem Mann) eine Chance zu geben.


Das Kleid ist einfach und schnell zu nähen. Ich habe an einem Abend abgepaust, zugeschnitten und genäht. Die Anleitung habe ich nur für die Schlitzverarbeitung konsultiert. Ruska ist ein Baukastenschnitt mit einer weiten T-Shirt- und Tunikaversion und der figurbetonten Kleidversion. Der Halsabschluss kann mit einem breiten Bündchen oder wie bei mir mit einem Turtleneckkragen genäht werden und für die Ärmel gibt es sogar in drei Längen. Sehr schick finde ich auch die Kleidversion mit einem geknoteten Oberteil.


Es wird noch weitere Ruskas geben. Ich habe schon Stoff für ein weiteres Ruska Kleid und eine Ruska Tunika gekauft und die Schnitte auch schon abgepaust, das Kleid diesmal eine Größe weiter um unteren Bereich. Die Tunika ist so weit geschnitten, dass sie mir auch in Größe 6 gut passen sollte. Ich habe diesmal zur Sicherheit einen Blick in die Fertigmaßtabelle geworfen.

Im Buch gibt es neben der Körpermaßtabelle auch eine Fertigmaßtabelle. Das finde ich zur Ermittlung der richtigen Größe sehr hilfreich und wenn ich sie vor dem Nähen des Kleides zu Rate gezogen hätte, hätte ich eine größere Größe gewählt.

Ich finde das Buch wirklich Großartig, aber eine Sache stört mich sehr. Es wird nicht angegeben auf welchem Schnittbogen die Schnittteile zu finden sind. Ich habe jetzt angefangen die Schnittbögen zu nummerieren und im Buch die betreffenden Nummern vermerken. 


Verlinkt zu DuFürDichamDonnerstag

Habt einen schönen Donnerstag
Julia 

Mittwoch, 14. August 2019

Wohnen auf der Baustelle - ein Monat ist schon um

Über einen Monat wohnen wir schon in unserer neuen Wohnung und wir haben uns schon recht gut eingelebt. Über die ersten zwei Wochen könnt ihr hier nachlesen.

Letzte Woche wurden zum ersten Mal unsere neuen Mülltonnen geleert. Da der Müllraum noch nicht fertig ist, stehen sie im Keller und um sie von dort nach oben zu bekommen, bin ich mit den Mülltonnen Fahrstuhl gefahren.


Unser Müll am Straßenrand. Ein befriedigender Anblick. Natürlich ist das nicht nur der Müll von unserem Haushalt. Mittlerweise wohnen schon zehn Parteien hier.


Unsere schöne Haustür. Für den finalen Anstrich wird sie noch einmal eingepackt werden. Leider steht immer noch ein Gerüst an unserem Haus und an der Fassade geht es nicht so recht vorwärts.


So sieht es aus, wenn man einen Meter aus unsere Tür heraustritt und nach oben schaut.


Mein Nähzimmer nimmt langsam Formen an. Die Möbel sind alle aufgebaut und zum Teil auch eingeräumt. Aus den Kallax Regalen möchte ich noch einen Zuschneidetisch bauen und meine kleinen Zubehörregale müssen noch aufgehänt werden.


Habt einen schönen Tag
Julia

Mittwoch, 7. August 2019

Missglückte Projekte

Gleich bei zwei Projekten habe ich in letzter Zeit die falsche Stoffwahl getroffen. Da ich wegen unseres Umzugs nichts Neues zu zeigen habe, nutze ich die Gelegenheit um meine nicht ganz so geglückten Projekte vorzustellen. Ein Bericht über die ersten zwei Wochen in unserer neuen Wohnung ist hier zu finden.
Fotos habe ich bisher nur vom Top Kimmy gemacht. Ich liebe den Schnitt aus der La Maison Victor un dhabe ihn schon zum dritten mal genäht, diesmal leider aus einem nicht so geeigneten Stoff. Meine beiden anderen Shirts sind hier und hier zu finden. 


Da ich neugierig auf das Material Romanit war, habe ich testweise 1m weißen Romanit bei einer Bestellung mit in den Wahrenkorb gelegt, genau ausreichend für das Top Kimmy. Ich hatte die Hoffnung, dass die Faltenärmeln bei dem dickeren Stoff besonders gut zur Geltung kommen. Leider ist der Stoff nicht besonders elastisch und spannt deshalb an den Ärmeln etwas. Er ist außerdem so steif, dass der Sitz im Brustbereich ohne Abnäher nicht besonders schön ist. Durch den steifen Stoff ist das Shirt sehr faltig. Ich finde das Shirt durchaus tragbar, fühle mich aber nicht richtig wohl darin. Das nächste Kimmy nähe ich dann wieder aus einem leichteren und elastischeren Jerseystoff.


Ein weiteres Projekt ist ein richtiges Ufo geworden. Deshalb gibt es auch keine Fotos davon. Ich wollte unbedingt den schönen Rock aus der Fashion Style nochmal nähen, den ich hier schon einmal aus Probestoff genäht hatte. Ich hatte mir einen schönen Breitcord in den Kopf gesetzt, von dem ich aber nicht genug Stoff hatte. Den Stoff habe ich dann kurzerhand zu einem Knopfrock verarbeitet.

In meinem Fundus fand sich ein grober Stoff aus Thussaseide in blau. Eigentlich ein schöner Stoff, aber bisher hatte ich kein geeignetes Projekt dafür gefunden. Der Stoff stellte sich als sehr störrisch heraus, ribbelte auf und dehnte sich beim Nähen sowohl in Längs- als auch in Querrichtung. Leider erwies er sich für den Rock als völlig ungeeignet, denn der Rock sitzt an mir wie eine Wurstpelle und setzt mein Hüftgold unvorteilhaft in Szene. Ich fühle mich in diesem Rock so unwohl, dass ich ihn wohl nie tragen werden und deshalb bisher auch keine Motivation aufbrachte ihn zu säumen und fertig zu stellen. Gerne würde ich den Rock noch einmal aus einem geeigneten Stoff nähen, am liebsten nochmal aus einem Breitcord, aber erst einmal muss ich überhaupt wieder Zeit zum Nähen finden.

Habt einen schönen MeMadeMittwoch
Julia

Dienstag, 6. August 2019

Kleid London von Violette Fields Threads

Vor kurzem stolperte ich über die Schnittmuster von Violette Fields Threads, dem Label zweier US amerikanischer Designerinnen. Sie bieten vor allem Kleiderschnitte für Mädchen an und setzen die Kleidungsstücke in wunderschönen Fotos, nah an der Grenze zum Kitsch, in Szene. Ich war begeistert und musste sofort eines ihrer Freebooks ausprobieren. Das Kleid London ist ein rüschiges Kleid mit Spaghettiträgern. Die Erklärungen im E-Book sind sehr gut und es gibt zusätzlich noch ein Videotutorial.


Das Kleid wird aus Webware genäht. Ich habe drei verschiedene Stoffe verwendet. Die Passe habe ich aus einem Rest mintfarbenem Spitzenstoff genäht, für den Hauptteil habe ich ein blumiges 80er Jahre Schätzchen aus dem Stofflager meiner Mutter verwendet und die Rüsche ist aus einem Rest leichter Baumwolle, die ich vor Jahren auf einem Wühltisch ausgegraben habe und die schon für zahlreiche Projekte verwendet wurde. Für die Träger habe ich ein Schrägband aus meinem Vorrat verwendet.


Die amerikanischen Größen werden in Alter angegeben. Ich habe mich nach dem Brustmaß gerichtet und Größe 7 Jahre zugeschnitten. Das dürfte einer deutschen 122/128 entsprechen. Wie ihr seht passt es meinerm vierjährigen Kind sehr gut. Sie ist so groß, dass sie immer wieder gefragt wird, ob sie dieses Jahr schon in die Schule kommt. Dabei hat das noch zwei Jahre Zeit.

Letze Woche startete sie in ihr vorletztes Kindergartenjahr im neuen Kindergarten. Ihr gefällt es so gut dort, dass sie überhaupt nicht abgeholt werden möchte, jedenfalls nicht nach der kurzen Zeit die sie während der ersten Tage Eingewöhnung dort bleiben darf. Heute darf sie schon übers Mittagessen bleiben. Wenn es euch interessiert wie es uns in unserem neuen Zuhause ergeht, schaut mal in meinen Leben auf der Baustelle Bericht hinein.


Das Kleid wurde sofort vom Kleiderbügel gerissen und angezogen. Ein Himbeerfleck musste von mir sofort ausgewaschen werden und das Kleid dann trockengebügelt, damit sie es sofort wieder anziehen konnte. Nach einigen Tagen habe ich das Kleid dann unter Protest doch mal in die Waschmaschine gesteckt. Ich habe also genau den Geschmack des Töchterchens getroffen. Es freut mich immer wieder, wie gerne sie die von mir genähten Sachen trägt. Nachdem sie nun nicht mehr in den Waldkindergarten geht (einen solchen gibt es am neuen Wohnort nicht), lohnt es sich nun auch den Kleiderschrankt mit einigen Kleidern aufzufüllen. Während der Waldkindergartenzeit konnte sie die Kleider immer nur am Wochenende tragen.


Die Bilder entstanden auf der Geburtstagsfeier ihrer Cousine, die nun auch vier Jahre alt ist. Die beiden sind ein Herz und eine Seele, obwohl sie sich wegen der Entfernung nicht so oft sehen können.


Schnitt: Kleid London/Violette Fields Threads
Stoffe: Baumwoll Webware

Verlinkungen
DvD
Creadienstag
The Creative Lover

Sonntag, 4. August 2019

Wohnen auf der Baustelle - 1 - Die ersten zwei Wochen

Anfang Juli sind wir in unsere neue Wohnung eingezogen uns seit dem leben wir auf einer Baustelle. Seit vier Jahren begleitet uns dieses Bauprojekt nun schon. Wir haben uns nämlich nicht einfach für ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung entschieden, nein, wir bauen mit einer Baugruppe ein Mehrgenerationen Wohnprojekt, bestehend aus 40 Wohnungen in vier Gebäuden.


Schon bevor wir zu der Baugruppe hinzustießen, waren einige Jahre Planungsphase ins Land gegangen. 2016 konnten wir dann unser Baugrundstück kaufen und nach einigen Schwierigkeiten 2017 mit dem Bau beginnen.


Etwas mehr als zwei Jahre später wurden die ersten Wohnungen bezogen, auch wenn die Fassade und das Außengelände noch nicht fertig ist.


Unsere Wohnung liegt im Erdgeschoß in einem der kleineren Häuser. Unsere Wohnung ist gut bewohnbar, aber noch nicht komplett fertig. So fehlt im Bad noch ein Deckenauslaß für das Licht, die Tür zur Abstellkammer ist noch nicht vorhanden und einige Fußleisten müssen noch angebracht werden. Natürlich haben wir auch noch keine Terrasse, denn da wo sie einmal sein wird, steht jetzt noch das Gerüst.




Das Töchterchen hat nun ein eigenes Zimmer mit einem Hochbett bekommen. Hier wird es vom Papa fachgerecht aufgebaut.


Unsere Küche zog gleichzeitig mit uns ein. Der Aufbau dauerte 2 1/2 Tage. Auf dem Bild ist sie im halb eingeräumtem Zustand zu sehen.


Im Wohnzimmer türmten sich die Kisten. Nun wird der Berg immer kleiner.


Nach etwas über einer Woche konnte der Esstisch endlich ins Wohn-Esszimmer einziehen.

Donnerstag, 1. August 2019

Buchstäblich bunt - N wie Nachthemd

Das N Buchstabe im Juli für die Blogaktion Buchstäblich Bunt von Maika hat es mir leicht gemacht, wollte ich doch sowieso ein Nachthemd fürs Töchterchen nähen.
Dafür habe ich ein nicht ganz so geliebtes Stöffchen aus einem Lillestoff Glückspaket verwendet, die gefürchtete Zwiebel. Für ein Nachthemd ist der Stoff aber tauglich und das Töchterchen ist begeistert. Für die Ärmel habe ich einen Rest einfarbigen Jersey in Türkis verwendet. Ein komplettes Kleidungsstück in Zwiebel wäre mir etwas zu viel des Guten gewesen.



Als Schnitt habe ich Log Cabin aus der Ottobre 1/15 verwendet und ca. 10 cm verlängert.

Für den Monat August wurde der Buchstabe H gezogen. Ob ich wohl eine Hose oder ein Hemd nähe? Oder vielleicht etwas für den kommenden Herbst?

Habt einen schönen, sonnigen Tag
Julia

Stoffdiät - kleine Schritte

In kleinen Schritten geht es bei Frau Küstensocke weiter mit der Stoffdiät. Mein selbstauferlegtes Stoffkaufverbot hat zwar vor drei Wochen mit dem Einzug in meine neue Wohnung geendet, aber da meine Stoffe noch in Kisten lagern (meine Stoffregale sind ins Kinderzimmer gewandert und beherrbergen jetzt Spielzeug), macht es weiterhin wenig Sinn neue Stoffe einzukaufen. Zudem kann ich im Moment nichts online kaufen, da um uns herum noch Baustelle ist und wir weder eine Hausnummer noch eine Klingel haben. Heute waren wir bei IKEA und haben endlich Regale für meine Stoffe gekauft. Ich freue mich schon darauf sie aus den Kisten zu befreien.

Am neuen Wohnort kann ich gleich drei Stoffläden fußläufig erreichen. Bisher habe ich mich aber darauf beschränkt etwas zu schauen und Stoffe zu streicheln.

Trotzdem hat mein Stofflager Zuwachs bekommen. Einen Gewinn aus dem Jahreszeiten Sew-Along in Form von zwei Metern Jersey erreichte mich noch in der alten Wohnung.  Ich finde den Stoff toll, bin aber unsicher was ich daraus nähen soll. Bei einem Oberteil oder Kleid habei ich die Befürchtung, dass die Ringe für ungewollte Effekte auf der Brust sorgen. Vielleicht sollte ich besser einen Maxirock daraus nähen? Oder doch lieber was fürs Kind? Habt ihr einen Vorschlag?



Einen wunderschönen Stoff den mir meine Mutter auch China mitgebracht hat hatte ich in der alten Wohnung als Sichtschutz vor häßlichen Kabelsalat gespannt. Nach dem Umzug darf er nun wieder in mein Stofflager umziehen. Daraus will ich mir nun ein Kleidungsstück nähen.

Trotz des Umzugs habe ich in den letzten drei Monaten einiges genäht.

Zwei Röcke habe ich probegenäht, einen von Fabelwald und einen von AnniNanni. Dabei wurden einige Meter Stoff verbraucht. Für AnniNanni habe ich außerdem noch einen Sommerhoody in Kinder- und Damengröße probegenäht. Das Shirt für mich habe ich aus Strickstoffresten zugeschnitten und damit meinen Vorsatz erfüllt meine Stoffreste zu verarbeiten.

Unserem Riesensofakissen habe ich im Rahmen der Stoffspielereien einen neuen Bezug gegönnt. Dabei habe ich eine Spitzendecke meiner Oma verarbeitet und Stoff aus meinem Bestand.

Fürs Kind gab es drei Leggins, ein Nachthemd, eine Walkjacke, ein Röckchen und ein Sommerkleid. Bei dem Sommerkleid kamen wieder Stoffreste zum Einsatz, das Röckchen entstand aus einem abgelegten Kleid von mir.





Für mich habe ich immerhin zwei T-Shirts genäht und die oben schon erwähnten Röcke.



Und ich habe endlich meinen riesigen Quilt für das Sofa fertig gequiltet und mit einem Binding versehen. Jetzt verschönert er unser abgenutztes Sofa in neuen Heim. Ich freue mich jeden Tag daran.


Nähpläne für die nächsten Wochen habe ich viele, doch zuerst muss nun das Nähzimmer fertig eingerichtet werden. Weil ich gerade nicht so viel nähen kann, schmökere ich dafür in meinen Nähzeitschriften und notiere mir mögliche Projekte. Auch mit dem Tochterkind habe ich Zeitschriften durchforstet und sie hat eine lange Liste mit Bestellungen aufgegeben. Ich fürchte, dass ich in diesem Jahr nicht mehr alles davon nähen werde. Zuerst werde ich mich wohl noch an Sommerkleider machen. Gerne würde ich sowohl fürs Töchterchen als auch für mich etwas nähen. Danach stehen schon Kleider für den Herbst auf dem Plan. Und ich möchte endlich den schon seit zwei Jahren geplanten Mantel nähen. Immerhin habe ich mittlerweile das Schnittmuster abgepaust.

Insgesamt habe ich seit dem letzten Update 19.78 m vernäht.


Meine Gesamtbilanz sieht folgendermaßen aus:

Summe Start 126,25 m
Vernäht seit Ende Mai 19,78 m
Zuwachs seit Ende Mai 3,80 m
Vernäht seit Anfang Februar 5,.83 
Zuwachs seit Anfang Februar 92,10 m
Bilanz seit Anfang Februar +56,07 m 
Aktueller Bestand 182,37 m

Eure Julia