Mittwoch, 4. August 2021

Ames Skinny Jeans

Es ist wieder MeMadeMittwoch!
Vielen Dank an das Team, das jede Woche diese wunderbare Linkparty organisiert.

Ich bin heute mit meiner Ames Jeans von Cashmerette dabei. Das ist bereits die zweite Jeans die ich dieses Jahr genäht habe und ich bin sehr stolz auf mich. Die Jeans ist schon seit zwei Monaten fertig, aber ich habe es erst jetzt geschafft sie abzulichten. Getragen habe ich sie in diesem verregneten Sommer schon viel. Da ich seit Fertigstellung etwas zugenommen habe, sitzt die Hose etwas strammer als zu beginn.


Der Jeansschnitt von Cashmerette ist auf Stretchjeans ausgelegt und ist sowohl für eine Apfel- als auch eine Birnenfigur verfügbar. Ich habe mich für die skinny Variante entschieden, es gibt auch eine straight fit Variante und die Version für eine Birnen-Figur. Nach meinen Maßen passt meine Hüfte in die Größe 14 und die Taille in die Größe 16. Ich habe deshalb zwischen Taille und Hüfte zwischen diesen beiden Größen gradiert. Im Nachhinein wäre das Gradieren auf die Größe 16 am Bund aber nicht nötig gewesen, denn dort sitzt die Hose relativ locker. 


Eine unangenehme Überraschung erlebte ich bei der ersten Anprobe. Die Beine waren mir viel zu eng, sowohl am Ober- als auch am Unterschenkel. Da meine Passformprobleme normalerweise im Bereich von Hüfte und Taille liegen, hatte ich damit überhaupt nicht gerechnet. Ich habe deshalb die Nähte von der Schrittnaht abwärts nochmal aufgemacht und mit so wenig Nahtzugabe wie möglich zusammen genäht. Da die Nahtzugabe 1.3 cm beträgt konnte ich so fast 2.5 cm an Weite pro Bein hinzu gewinnen. 

Begeistert bin ich vom Sitz der Hose im Gesäßbereich. Dort habe ich bei gekauften Hosen grundsätzlich Probleme. In der Regel habe ich im Kreuz zu viel Stoff und der Bund klafft hinten auf. Eine gekaufte Jeans ohne Gürtel zu tragen ist für mich unmöglich. Bei der Ames Jeans habe ich diese Probleme nicht.
Auch vorne sitzt die Jeans relativ gut, evlt. ließen sich die Katzenbartfalten noch ein wenig reduzieren, aber das ist jammern auf hohem Nieveau.


Ich bin sehr zufrieden mit meiner Jeans und werde sicher noch weitere Exemplare nach diesem Schnitt nähen, dann allerdings mit geradem Bein und ich werde die Beinweite vorher überprüfen und ggf. von vorne herein anpassen. Auch das Design der Jeans würde ich gerne noch etwas an meinen Geschmack anpassen. So sind mir die Tascheneingriffe ein wenig zu eckig und die Gesäßtaschen sitzen etwas zu tief. Mit einem Schnitt der an meinen Problemstellen aber so gut passt, werde ich auf jeden Fall weiter arbeiten. 

Die Anleitung von Cashmerette ist übrigens sehr gut. Jeder Schritt wird ausführlich erklärt und sogar für einen mitgedacht (Achtung, hier könntest du einen Fehler machen). Ich denke dass sich nach dieser Anleitung auch mit weniger Näherfahrung ein gutes Ergebnis erzielen lässt.

Der verwendete Stoff ist ein Stretchdenim von Stoff und Stil mit Baumwolle, Polyester und Elastan. 

Habt einen schönen Mittwoch
Eure Julia


Dienstag, 3. August 2021

AnniNanni Strandtänzerin

 Werbung, das Schnittmuster wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Nachdem das Tochterkind aus seiner Strandtänzerin in Größe 116 längst heraus gewachsen war, musste eine neue in Größe 134 her. 


Für das Kleid habe ich zwei farbenfrohe Lillestoffe kombiniert und für die Träger elastisches Schrägband verwendet. 

Das Kleid wird seit dem ersten Tag geliebt und ist das aktuell meist getragene Kleidungsstück in ihrer Garderobe. Wir haben immer wieder Diskussionen ob die Temperaturen wirklich für ein ärmelloses Sommerkleid warm genug sind. Oft sind sie es zum Glück.


Das Kleid ist schnell genäht, braucht aber ziemlich viel Stoff, durch den Halbtellerrock. 


Nun ist der Sommer schon bald vorbei und ich habe mich daran gemacht das Einschulungskleid zu nähen. Am 1. September fängt der neue Lebensabschnitt als Schulkind an und sie freut sich schon riesig. 

Dienstag, 13. Juli 2021

Stickvorlage Sommer von Fabelwald

Werbung: Stickvorlage und Schnittmuster wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

 Dank Fabelwald habe ich ein neues kreatives Hobby: das Sticken. Nachdem ich voller Begeisterung die Motive der Stickvorlage Frühling gestickt habe, habe ich mich auch voller Begeisterung auf die Motive der Stickvorlage Sommer gestürzt.


Zum Warmlaufen habe ich Knieflicken für die kaputte Lieblingsleggins bestickt mit einer Erdbeere und Kirschen.




Dann habe ich die Gesäßtaschen meiner neuen Jeans mit Blümchen aus der Vorlage bestickt.







Und schließlich habe ich die Taschen für ein Kinderkleid mit einem Blumenstrauß und einer Pusteblume bestickt.



Das Kleid ist auch ein Fabelwald Schnitt, das Kleid Lisabeth. Für das Kleid habe ich ein Kleid von mir verwendet, dass ich letztes Jahr ebenfalls im Probenähen für Fabelwald genäht habe. 


Die vormals vordere Knopfleiste ist zur Rückwärtigen Knopfleiste geworden. 


Den Halsausschnitt und die Ärmel habe ich mit einem Schrägband versäubert.

Nun freue ich mich schon auf die Stickvorlage Herbst von Fabelwald, die schon in Planung ist.

Habt einen schönen Tag

Eure Julia


Mittwoch, 7. Juli 2021

Elodie von Fibre Mood

Heute ist wieder MeMadeMittwoch und ich möchte euch mein neuestes Sommerkleid vorstellen. Elodie von Fibre Mood habe ich in einem Anfall von "hilfe plötzlich ist Sommer" genäht. 


Die ganz große Liebe ist zwischen mir und dem Kleid bisher noch nicht übergesprungen. Aber erstmal zu den Details:
Der Stoff ist eine leichte Viskose Webware die ich auf der Plattform Stoffetauschen.com für kleines Geld erworben habe. Die vorhandenen 2.4 m Stoff reichten genau für das Kleid. Beim vernähen habe ich sehr viele Stecknadeln verwendet und mir viel Zeit gelassen.


Genäht habe ich Größe 46 entsprechend meinem Brustumfang. Einzige Änderung war das Kürzen der Ärmel und der Ärmelabschluss mit einem eingezogenen Gummiband. Leider habe ich aus Versehen das Rückenteil im Bruch zugeschnitten und hatte nicht mehr genug Stoff für einen neuen Zuschnitt. Also habe ich das Rückenteil geteilt und den Reißverschluss mit sehr kleiner Nahtzugabe angenäht. Trotzdem ist das Rückenteil nun ca. 1.4 cm schmaler als vorgesehen. 


Das Einnähen des Nahtverdeckten Reißverschlusses funktionierte gut. Nur der Übergang zur Rückennaht hätte noch etwas schöner werden können.


Auf Höhe der natürlichen Taille sitzt ein Tunnel mit eingezogenem Gummiband. Das im Schnitt zusätzlich vorgesehene Bindeband habe ich weg gelassen. 

Der Halsausschnitt sitzt relativ hoch und wird mit einem Streifen versäubert. Das Oberteil kommt ohne Brustabnäher aus, was aber in meinen Augen eine Schwäche des Schnittes darstellt. Wahrscheinlich würde das Oberteil im Brustbereich mit einem Abnäher besser sitzen. 

Der Sitz des Oberteils überzeugt mich nicht vollständig und das Kleid hat eine für mich ungewöhnliche Siluette. Orange trage ich zwar grundsätzlich gerne, ein ganzes Kleid in Orange habe ich aber zuletzt als Teenager getragen. Insgesamt bewege ich mich mit diesem Kleid deutlich aus meiner Komfortzone. Ob wir noch Freunde werden, wird sich im Laufe des Sommers zeigen.


Habt einen wunderbaren Mittwoch
Eure Julia

Dienstag, 6. Juli 2021

AnniNanni Elfenkleid

Werbung, der Schnitt wurde mir zum Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Genäht habe ich viel, gebloggt dafür wenig. Den (für uns) Kinderschnitt des Sommers möchte ich euch aber doch unbedingt vorstellen: Das Elfenkleid von AnniNanni. Dem Tochterkind und mir hat der Schnitt so gut gefallen, dass ich gleich drei Exemplare genäht habe.



Das erste Exemplar habe ich in Tunikalänge genäht, kombiniert mit der AnniNanni Caprileggins (davon gab es auch gleich ein paar mehr).


Das Panel nach einem Design von Moozoriki ist von Lillestoff. Ist diese Katze nicht niedlich?


Das Kind hat es immer eilig. Gar nicht so einfach die neuen Klamotten abzulichten.


Das zweite Kleid habe ich ihn Knielänge genäht, ebenfalls aus einem Lillestoff, der in einem Glückspaket (Restepaket) zu mir kam.




Die Schrägstreifen haben noch eine kleine Eisapplikation bekommen.




Auch das dritte Kleid ist aus einem Lillestoff. Der bunte Elefant nach einem Design von Tante Gisi gefiel mir so gut, dass ich ihn direkt nach Erscheinen kaufen musste. Das unkomplizierte A-Linienkleid ist perfekt für Panelstoffe geeignet. 





Habt einen schönen Dienstag

Eure Julia


Mittwoch, 2. Juni 2021

Frühlings Capsule Teil 2

Letzen Monat habe ich anlässlich des MeMadeMittwoch den ersten Teil meiner kleinen Frühlings Capsule Kollektion gezeigt. Über meine Pläne hatte ich noch einen Monat zuvor berichtet.

Die letzten beiden Teile möchte ich heute noch zeigen und meine Hose in Kombination mit den schon vorgestellten Oberteilen. Insgesamt habe ich einen Rock, eine Hose, zwei Blusen ein Shirt und einen Pulli genäht. 


Die Hose ist die Calder Pants von Cashmerette Pattern. Es war der erste Schnitt den ich von Cashmerette ausprobiert habe. Mich reizte besonders, dass die Schnitte für zwei verschiedene Figurtypen erstellt werden, für Apfel- bzw. Birnenfiguren. Ich habe zwar keine wirkliche Birnenfigur, aber bei Hosen die klassischen Probleme einer Birne, die aus breiter Hüfte und schmaler Taille resultieren. Ich habe grundsätzlich Probleme passende Hosen zu finden. 


Leider habe ich im aktuellen Fall den Fehler gemacht anstatt dem Schnitt für die Birnenfigur den für den Apfel auszudrucken. Ich habe sogar ein Probeteil genäht und Anpassungen gemacht ohne zu merken, dass ich den Schnitt für den falschen Figurtyp gewählt habe. Meinen Fehler bemerkt ich zuerst, als ich die Hose schon endgültig zugeschnitten hatte. Da hatte ich bereits Abnäher in die Rückseite eingearbeitet, die im Schnitt für die Birnenfigur schon enthalten gewesen wären. Dann habe ich mich noch bei den Linien für die Hosenlänge vertan und die Hose ist nun etwas kürzer als ich sie eigentlich hätte haben wollen. 


Ich habe Größe 14 entsprechend meinem Hüftmaß genäht. Meine Taille würde von den Maßen in Größe 16 fallen, da der Bund aber elastisch ist, habe ich auf das Gradieren verzichtet.


Der Stoff ist ein Tencel Twill und hat mich auch etwas geärgert. Er ist sehr weich und flutschig und war nur mit unmengen Stecknadel zu bändigen. Zwischendrin hatte ich Probleme mit der Fadenspannung. Deshalb zieht sich die Seitennaht etwas zusammen. Das muss ich unbedingt nochmal auftrennen und korrigieren. Trotz der ganzen Pannen passt die Hose gar nicht schlecht und trägt sich durch das leichte und weiche Material sehr angenehm. 



Auch mein zweites neues Teil hat mich bei der Entstehung einige Nerven gekostet und ist nicht ganz so geworden wie in meiner Vorstellung. Es ist das Mabel Top aus der Fibre Mood 13, das ich als Pulli aus einem dicken Viskosestrick Rippenstrick genäht habe. Der Stoff war keine gute Wahl für diesen Schnitt. Er ist sehr schwer und stretchig und lässt den Pulli sehr unförmig wirken. Weil der Stoff so dick ist, habe ich mich für Größe XL entschieden, von den Maßen wäre ich zwischen L und XL gewesen. Wahrscheinlich wäre die kleinere Größe die bessere Wahl gewesen. Meine Overlock mochte den Stoff nicht nähen und so habe ich alles mit der normalen Nähmaschine genäht (nach einigen Fehlversuchen und dem folgeden Auftrennen). Spaß hat das Nähen so nicht gemacht und das Ergebnis überzeugt mich auch nicht so richtig. Der Pulli funktioniert vor allem überhaupt nicht in Kombination mit meiner Frühlings Capsule. Der Rock mit den großen Taschen und die weite Hose passen nicht nicht zu dem Pulli. Mit engen Jeans lässt er sich dagegen recht gut kombinieren und ich habe ihn von allen Teilen am meisten getragen, weil es den ganzen Mail über noch sehr kalt war. 

Hier noch die Aufstellung aller verwendeter Schnitte:
    Top Mabel / Fibre Mood 13
    Bluse Norma / Fibre Mood 9
    Melrose Top / Itch to Stitch
    40k Sway Top / George & Ginger Patterns
    Pocket Skirt / Peppermint Magazine, Paper Theory Patterns
    Calder Pants / Cashmerette Patterns

Auch für den Sommer möchte ich mir einen kleine Capsule Kollektion nähen, diesmal aus sieben Teilen, einer Hose, einem Rock, zwei Blusen, einem T-Shirt, einem Kleid und einem Cardigan. 

Einen schönen Mittwoch
Julia




Dienstag, 11. Mai 2021

AnniNanni Leinenkleid

Das Schnittmuster wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Von AnniNanni gibt es schon wieder einen neuen Kinder Basisschnitt, ein unkompliziertes Leinenkleid ohne Schnick und Schnack.


Ich habe das Kleid nicht aus Leinen sondern aus einem sehr gut abgelagerten Babycord genäht. Das funktioniert auch ganz ausgezeichnet. Auch Musselin ist eine gute Wahl für das Kleid oder einfache Baumwoll-Webware.


Das Kleid hat schmale Träger und ist in A-Linie geschnitten. Hinten hat es einen Schlitz und wird mit einem Knopf geschlossen.


Das Kleid kann entweder ganz oder teilweise gefüttert werden. Da der Cordstoff schon etwas dicker ist habe ich nur das obere Teil gefüttert.


Wir hatten schon einige Diskussionen warum das Kleid noch nicht ohne Jacke draußen angezogen werden kann. Zum Glück ist es mittlerweile etwas wärmer geworden und hoffentlich kann das Kleid auch bald ohne ein Langarmshirt oder eine Jacke getragen werden.


Habt einen schönen Dienstag

Eure Julia