Freitag, 17. Januar 2020

Menschen(s)kinder Blog Hop

Heute geht der Staffelstab für den Menschenskinder Blog Hop von Grüner Nähen zum Thema Accesoires an mich weiter. Gestern zeigte Zum Nähen in den Keller eine großartige Klaviertasche. Sehr gerne habe ich Karin zugesagt mitzumachen, denn zum Zeitpunkt ihrer Anfrage stand bei uns gerade die Neugestaltung des Kinderzimmers an.

Bei unserem Umzug im Sommer haben wir das Kinderzimmer einfach mit Möbeln bestückt. Nun sollte etwas mehr Farbe und Gemütlichkeit in das Kinderzimmer kommen. Nachdem ich keinen fair traide zertifizierten und schönen Kinderteppich finden konnte, beschloss ich einfach einen Teppich selber zu machen. Da Knüpfen für mich ungeduldigen Menschen nicht in Frage kommt, habe ich mich an einer anderen Technik versucht. Meine Großeltern haben früher übrigens Teppiche geknüpft. Ich kann mich noch gut an die viele kurzen Wollfäden erinnern, die geduldig auf die Trägermatte geknüpft wurden.

Ich entschied mich die selbe Technik zu versuchen die auch bei Rope Bowl angewendet wird. Da ich kein Seil kaufen wollte, habe ich kurzerhand mehrere ausgemüsterte Jeans in Streifen geschnitten und damit los gelegt.

Hier kommt eine kleine Anleitung:

Zutaten für einen kleinen Teppich: 2 ausgemusterte Jeans, buntes Nähgarn.

Jeansbeine der Länge nach in ca. 7 cm breite Streifen schneiden.



Streifen aneinander nähen. Dazu Streifen rechts auf rechts im rechten Winkel mit den Enden aufeinander legen und einen diagonalen Streifen über die überlappende Fläche mit einem Geradstich nähen.


Die Ecken auf ca. 1 cm einkürzen und die Nahtzugabe auseinander streichen.


Streifen locker zu einer Kordel drehen und aus dem einen Ende eine Schnecke Formen und unter das Nähfüßchen schieben. An der Nähmaschine einen breiten und langen Zickzackstich einstellen und mehrfach über den Anfang nähen. Dann in Runden immer zwei Kordeln mit dem Zickzackstich zusammen nähen und so lange fortfahren bis der Teppich die gewünschte Größe hat.


Immer wieder kontrollieren ob der Teppich flach liegt und sich nicht wölbt. Das passier wenn entweder zu fest oder zu locker gewickelt wird. Kleine Unebenheiten können aber im Nachhinein noch ausgeglichen werden. So lange nähen bis die gewünschte Größe erreicht ist.



Über das Ende der Schnecke mehrfach mit dem Zickzackstich nähen und so das Ende fixieren. Ich habe immer wieder die Garnfarbe gewechselt, um den Teppich etwas farbenfroher zu gestalten.




Zum Schluss den Teppich leicht befeuchten und mit einem schweren und großen Gegenstand flach pressen. Ich habe eine große Box mit Inhalt verwendet. So werden etwahige Unregelmäßigkeiten flach gepresst.



Den kleinen Vorleger habe ich in ca. drei Stunden Arbeitszeit gewerkelt.






So sieht der Teppich an seinem Einsatzort aus.


Meine Mutter hat gleichzeitig auch an einem Teppich gearbeitet. Er wurde aus Stricklieselschnur gestrickt. Meine Mutter hat eine Strickmühle mit der sehr schnell die Stricklieselschnur gestrickt werden kann. Sie hat diverse Wollreste verarbeitet. So entstand ein weiterer farbenfroher Teppich für das Kinderzimmer.


Hier ist ein größerer Teil des neu gestalteten Kinderzimmers zu sehen. Ebenfalls von der Oma wurde der Vorhang unter dem Hochbett genäht. Den Stoff dafür hat sich das Kind selbst ausgesucht. Die Kissen in der Kuschelhöhle sind natürlich auch alle selbst genäht.






Ich habe einen Betthimmel genäht aus drei Stoffbahnen aus meinem Vorrat. Diese habe ich gesäumt und um einen Bastelring aus Holz genäht.



Zum Schluss habe ich noch einen Regenbogen an die Wand über dem Bett gemalt.

Morgen geht es weiter mit dem Menschen(s)kinder Blog Hop bei Mit Schönheitsfehlern.

Hier die ganze Liste der Blog Hop Teilnehmerinnen:

Montag, 06.01.: Nähzimmerplaudereien
Dienstag, 07.01.: Naht im Wald
Mittwoch, 08.01.: Kleine Stöpsel
Donnerstag, 09.01.: Marymes Blog
Freitag, 10.01.: Nähkäschtle
Samstag, 11.01.: Ringellaus
Sonntag, 12.01.: DIY oder die!
Montag, 13.01.: Quernaht
Dienstag, 14.01.: Ulrikes maating
Mittwoch, 15.01.: Amberlight-Label
Donnerstag, 16.01.: Zum Nähen in den Keller
Freitag, 17.01.: Hügelring
Samstag,18.01.: Mit Schönheitsfehlern
Sonntag, 19.01.: Grüner Nähen


Schaut unbedingt bei den anderen Teilnehmerinnen vorbei.

Vielen Dank an Karin für diese schöne Aktion.

Ich verlinke diesen Post noch zum Freutag.

Habt einen wundervollen Tag
Eure Julia








Samstag, 11. Januar 2020

Stoffdiät 2019 - die Abrechnung

Ab Februar 2019 habe ich bei der Stoffdiät von Frau Küstensocke mitgemacht. Mein Ziel war es meinen Stoffbestand zu verringern und bis zu unserem Umzug im Sommer keinen Stoff mehr zu kaufen. Außerdem wollte ich kleinere Stücke unter 60 cm gezielt verarbeiten und jeden Monat ein Upcycling Projekt verwirklichen.

Mit meinem ersten Ziel bin in grandios gescheitert, dazu gleich mehr. Tatsächlich habe ich es durchgehalten bis zum Sommer keinen Stoff zu kaufen und auch danach habe ich mich beim Stoffkauf meist zurück gehalten und nur Projektbezogen eingekauft. Eine Ausnahme war der Besuch im Albstoffe Outlet, der mir einige schöne Stoffe in das Stofflager gebracht hat. Erfolgreich habe ich auch meinen Bestand an kleinen Stoffstücken abgebaut und einige Upcyclingprojekte verwirklicht. Ob ich jetzt wirklich jeden Monat eines umgesetzt habe, habe ich nicht genau verfolgt.

Mit meinem Ziel Stoff abzubauen bin ich sehr gerne gescheitert, denn ich habe im Mai fast den gesamten Stoffbestand meiner Mutter übernommen. Meine Eltern sind im Sommer in die selbe Wohnanlage gezogen wie wir und haben sich von einem Haus mit großem Keller und Dachboden in dem sie 38 Jahre gelebt haben auf eine 3-Zimmerwohnung mit Kellerabteil verkleinert. Da meine Mutter aktuell wenig näht, hat sie sich gerne von ihrem Stoff getrennt, zumal er ja bei mir in gute Hände gekommen ist. Es handelte sich ausschließlich um Webware in ausgezeichneter Qualität, darunter sehr schöne Seiden- und Wollstoffe. Auch viele sehr hochwertige Baumwollstoffe habe ich übernommen. Leider liegen diese nur zwischen 80 -110 cm breit, sodass sie nicht für jedes Projekt zu gebrauchen sind.

Kommen wir nun aber zu den Zahlen

Start im Februar
126,3 m Stoff
124 Stücke Stoff

Bilanz Ende Dezember
126,8 m Stoff
94 Stücke Stoff

121,4 m Zugänge (gekauft + geschenkt)
113,3 m vernäht
7,6 m verschenkt
+0,5 m (Endbilanz)

 Stofflager Ende Dezember 2019

Im linken Regal sind meine Strickstoffe, im rechten Webware und Reste. Die Futterstoffe und Spezialstoffe wie Softshell lagern in separaten Boxen. Auf dem Regal befinden sich die Projekte die gerade bearbeitet werden.

Folgende Dinge habe ich 2019 genäht:
Für mich: 7 Kleider, 4 Blusen, 9 T-Shirts, 3 Pullis, 1 Mantel, 7 Röcke, 1 Jäckchen
Für meine Tochter und andere Kinder: 2 T-Shirts, 1 Bluse, 2 Jacken, 10 Kleider, Unterwäsche, 2 Schlafanzüge, 1 Nachthemd, 6 Leggins, 3 Pullis, 1 Sonnenhut, 1 Babyset, 1 Rock, 1 Mütze
Für meinen Mann und meinen Vater: 1 Pulli, 1 Mütze  
Deko und Praktisches: 2 Decken, 3 Kissen, 2 Hängebeutel, 1 Vorhang, 1 Teppich

Ins Jahr 2020 starte ich mit folgender Stoffzusammensetzung in meinem Lager:
86,8 m Webware
davon
9,4 m Seide
1,1 m Chiffon
0,8 m Cord
2,8 m Polyester
4,5 m Viscose
16,8 m Baumwolle
8,3 m Wolle
4,1 m Leinen
0,5 m Kunstleder
28,9 m Futter
0,5 m Dry Oilskin


40,5 m Wirkware
davon
11,8 m Viscose- und Leinenjersey
4,7 m Funktionsstoffe
3,8 m Jacquardjersey
16,2 m Baumwolljersey
1,0 m Wolle/Hanf Jersey
1,9 m Sweat

Meine Ziele für 2020
  • Stoffe die ich nicht mehr vernähen werde identifizieren und aussortieren
  • Für meine vorhandenen Stoffe passende Projekte finden
  • Nur noch Projektbezogen Stoffe einkaufen (eine Lagerhaltung für den Fall der Fäll ist bei drei Stoffländen in fußläufiger Entfernung nicht notwendig)
  • Weiterhin Stoffreste abbauen
  • Weiterhin Upcycling Projekte umsetzen
  • Unter 100 m Stoff Ende des Jahres
Außerdem möchte ich mehr darauf achten Sachen zu nähen die ich auch gerne anziehe. Ich nähe gerne Kleider und Röcke, ziehe diese aber außer im Hochsommer kaum an. Ich habe vor meinen Respekt vor dem Hosennähen abzubauen und habe schon die erste Hose in Arbeit.
Für das erste Quartal und insbesondere den Januar habe ich schon einige Projekte geplant und teilweise auch schon angefangen. Hier habe ich darüber geschrieben.


Ich bin schon gespannt wer dieses Jahr wieder dabei ist. Vielen Dank an Frau Küstensocke für diese Aktion.
Eure Julia

Sonntag, 5. Januar 2020

Nähpläne im Januar

So wirklich gute Vorsätze für dieses Jahr habe ich zwar nicht gefasst, aber ich finde es immer schön von Nähplänen auf anderen Blogs zu lesen und so habe den Jahreswechsel zum Anlass genommen eine neue Rubrik in meinen Blog aufzunehmen und euch von meinen Plänen für die kommende Saison bzw. den kommenden Monat zu berichten.

Veröffentlichen möchte ich meine Nähpläne immer am ersten Sonntag im Quartal und dann jeden ersten Sonntag im Monat über meine Vortschritte bzw. Planänderungen berichten.

Ich freue mich besonders im Januar am „Menschen(s)kinder-Blog-Hop“ zum Thema Deko und Accessoires von Grüner Nähen teilzunehmen. Am 6. Januar geht es los.

Mitnähen

Auch in diesem Jahr starten einige Bloggerinnen wieder Aktionen zum Mitnähen. Ich freue mich immer sehr, wenn ich etwas passendes zum Mitmachen finde.

Sew Your Wardrobe Basics 
Bei Sea of Teal (ein ganz wunderbarer Blog übrigens), geht es das ganze Jahr über um das Nähen von Basics. Zum Monatsanfang wird ein Thema vorgegeben und am 29. jeden Monat startet eine Linkparty für alle etwas zum Thema genäht haben und dies auf ihrem Blog zeigen wollen. Im Januar ist das Thema Denim. Ich hoffe sehr, dass ich es schaffe teilzunehmen, denn ich möchte mir seit Jahren eine Jeans nähen, konnte mich dazu aber bisher noch nicht motivieren. Ein stretchiger Jeansstoff ist in meinem Lager bereits vorhanden und wartet seit Jahren auf seinen Einsatz. Vielleicht fange ich mit Jeans "light" an und nähen die Mountain View Pull on Jeans von Itch to Stitch. Diese kommt ohne einen Verschluss aus und dürfte deutlich einfacher zu nähen sein als eine normale Jeans.

Märchenhaftes 2020 - das neue Jahresprojekt
Bei Maikäfer dreht sich dieses Jahr alles um Märchen. Immer zu Monatsanfang wird ein Märchen ausgewählt, zu dem dann den Monat über etwas gewerkelt werden kann. Ab dem 1. des nächsten Monats können die Werke in einer Linkparty gezeigt werden. Im Januar ist der Froschkönig an der Reihe. Ich werde mal das Töchterchen befragen, ob ihr etwas zum Thema einfällt.

Stoffspielereien
Auch die Stoffspielereien gehen in diesem Jahr weiter mit foldenden Themen:
26.01.2020: „Textiler Schmuck“ bei Siebensachen
23.02.2020: „XXL“ bei bimbambuki
29.03.2020: „Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze

Hier gibt es keine Linkparty sondern der eigenen Blogbeitrag wird im Blogbeitrag der Gastgeberin genannt. Dazu am letzten Sonntag im Monat eine Mail mit dem Link zum betreffenden Blogbeitrag an die Gastgeberin schicken oder unter ihrem Beitrag kommentieren. Im letzten Jahr habe ich es einige wenige Male geschafft teilzunehmen. Mich faszinieren die Möglichkeiten der textilen Gestaltung aber sehr, sodass ich in diesem Jahr gerne öfter teilnehmen möchte.


Modulares Nähen für mich

Mir geht eine Kombination aus rostrotem Hosenanzug und olivgrüner Bluse nicht mehr aus dem Sinn. Diesen wunderschönen Romanitjersey habe ich bei The Courture gefunde und bestellt. Für Näh-Connection darf ich gerade ein Designbeispiel für einen Blazer nähen. Für die Hose möchte ich Metta aus der La Maison Victor probieren. Bis der Stoff hier ist, werde ich eine Testversion der Hose nähen. Beim Blusenschnitt bin ich noch unentschlossen.


Für meine Frühlingsgarderobe plane ich eine Leinenhose mit zwei passenden Oberteilen und einem Jäckchen Der Stoff dafür ist im Lager vorhanden, ein schöner rostbrauner Leinenstoff aus dem Sowohl die Hose als auch die Jacke entstehen sollen, ein Rest Viscose bei dem sich die Farbe der Hose in den Blumen wiederfindet und ein Shirt aus zwei Jerseyresten. Für das Vorderteil ist der gemusterte Viscosejersey vorgesehen, für das Hinterteil möchte ich den Uni-Baumwolljersey verwenden. Ich bin begeistert wie viele Kombinationsmöglichkeiten sich aus meinen vorhandenen Stoffen ergeben, wenn ich mir die Zeit nehme sie nebeneinander zu legen und auch einmal ungewohnte Kombinationen zu versuchen.

Endlich möchte ich weitere Schnitte aus dem Breaking the Pattern Buch von Named in Angriff nehmen. Für die Leinenhose habe ich mir die Rae Pants ausgesucht.

 Rae Pants aus Breaking the Pattern von Named
 
Aus dem Viscosestoff möchte ich eine Bluse nähen. Leider habe ich nur noch einen kleinen Rest von dem Stoff und muss schauen, ob ich noch ein komplettes Blüschen aus dem Stoff herausgequetscht bekomme. Evlt. muss ich für das Rückenteil einen anderen Stoff verwenden. Das Sorbetto Top von Colette Patterns ist relativ Stoffsparend. Vielleicht probiere ich diesen kostenlosen Schnitt mal aus. Für das Shirt möchte ich den Schnitt Ruska aus Breaking the Pattern verwenden. Davon haben ich schon einige Versionen genäht und mag den Schnitt sehr gerne. Für das Jäckchen könnte der Named Schnitt Lourdes passen. Er braucht relativ wenig Stoff und ich müsste mit 1.5 m auskommen, wenn ich den selben Stoff wie für die Hose verwenden möchte.



 Leinenstoff und Viscose

 Leinen, Viscosejersey, Baumwolljersey

Da ich für den Januar schon ausreichend Projekte in der Planung habe, werde ich mit der Leinenkombination wohl erst im Februar/März anfangen.

Sowohl bei AnniNanni aus auch bei Näh Connection stehen im Januar Designnähen an. Ich freue mich schon darauf zwei ganz unterschiedliche Schnitte zu nähen und in Szene zu setzen. Für beide Projekte habe ich keinen passenden Stoff im Lager und hoffe in einem der umliegenden Stoffläden etwas Passendes zu finden.

Die Garderobe fürs Töchterchen
Für das Tochterkind ist ein richtiges Großprojekt geplant. Ich möchte ihr die 3 in 1 Jacke Pablo von Meine Herzenswelt nähen. Das ist eine Softshelljacke und eine Fleecejacke, die ineinander gezippt werden können und sich so zu einer dicken Winterjacke verbinden. Der Softshell ist schon im Lager vorhanden, für die Innenjacke möchte ich Wollfleece von Danisch Pur bestellen. Allerdings muss ich warten bis dieser dort wieder verfügbar ist. Ich liebe es Jacken zu nähen und freue mich schon sehr auf das Projekt.

Softshell

Startet gut in die nächste Woche
Eure Julia

Freitag, 3. Januar 2020

Der Menschen(s)kinder-Blog-Hop „Deko und Accessoires“

Ein ganz besonderer Freugrund am Freutag.






Am Montag startet der Menschen(s)kinder-Blog-Hop „Deko und Accessoires“ von Grüner Nähen und ich bin dabei. Ihr dürft Euch auf 14 wunderbare Beiträge abseits von Geschlechterschubladen freuen.

Montag, 06.01.: Nähzimmerplaudereien
Dienstag, 07.01.: Naht im Wald
Mittwoch, 08.01.: Kleine Stöpsel
Donnerstag, 09.01.: Marymes Blog
Freitag, 10.01.: Nähkäschtle
Samstag, 11.01.: Ringellaus
Sonntag, 12.01.: DIY oder die!
Montag, 13.01.: Quernaht
Dienstag, 14.01.: Ulrikes maating
Mittwoch, 15.01.: Amberlight-Label
Donnerstag, 16.01.: Zum Nähen in den Keller
Freitag, 17.01.: Hügelring
Samstag,18.01.: Mit Schönheitsfehlern
Sonntag, 19.01.: Grüner Nähen

Ich genieße heute noch meinen letzten Urlaubstag mit Bloglesen, Tiersendungen schauen, Handarbeiten und vielleicht auch nocht etwas Sport.

Habt einen schönen Freutag
Julia

Mittwoch, 1. Januar 2020

Buchstäblich Bunt - V wie V-Ausschnitt

Ein ganzes Jahr hat uns die Jahresaktion Buchstäblich Bunt von Maika herausgefordert, erfreut und inspiriert. Vielen Dank, dass du die Gastgeberin dieser schönen Aktion warst.

Es begann mit dem D im Januar für das ich eine dicke Jacke genäht habe. Im Februar ging es mit dem R weiter. Ich habe einen Rock genäht. Für das B im März habe ich ein buntes T-Shirt genäht. Für das T im April habe ich ein Top genäht. Ein Jerseyröckchen passte zu dem J im Mai. Im Juni habe ich passend zum S Streifen vernäht. Ein Nachthemd nähte ich für das N im Juli und ein Herbstkleid im August, passend zum Buchstaben H. Kleider habe ich in diesem Jahr wirklich viele genäht. Zum W im September gab es ein Wichtelkleid, für das ich dem Stoff bei der vorherigen Runde gewonnen hatte. Vielen Dank liebe Maika für diese schöne Überraschung. Für das M im Oktober war schnell ein Projekt gefunden, denn ich liebe es Mützen zu nähen. Für das E im November wollte mir erst nichts rechtes einfallen, doch dann nähte ich ein Einhorn als Nikolausgeschenk fürs Töchterchen.

Der Kreis schließt sich mit dem Dezemberbuchstaben V. Mir wollte nichts anderes als ein V-Ausschnitt einfallen und da ich sowieso Prinzessinenkleider fürs Töchterchen und ihre Cousine nähen wollte, habe ich an das eine Kleid kurzerhand einen V-Ausschnit gehackt. Dafür habe ich von der Schulterlinie einfach einen geraden Strich bis auf dem tiefsten Ausschnittpunkt gezogen und den Beleg auch entsprechend angepasst.


Basis meines Hacks war das Kleine Ballerinakleid von AnniNanni (der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt). Für das Oberteil habe ich einen hellblauen Baumwolljersey verwendet. Der Unterrock ist aus dünnem Piquetjersey in rosa. Da ich nicht genug blauen Stoff für den zweiten Ärmel hatte, aber auch nicht genug Stoff für zwei Ärmel in rosa habe ich dem Kleid zwei verschiedenfarbige Ärmel verpasst.


Der lange Rock ist ein alter Gardinenrest. Damit ich die Webkannte als unteren Abschluss verwenden konnte, habe ich nicht den im Schnitt vorgesehenen Halbtellerrock sondern ein gerades Rockteil zugeschnitten und dieses eingekräuselt. Leider mochte meine Overlock eine Lage gekräuselten Tüll plus eine Lage gekräuselten Jersey plus eine weitere Lage Jersey nicht nähe. Es war ein Gemetzel und endete darin, dass ich ein Stück abschneiden musste. Auftrennen war nicht mehr möglich. Auch meine Nähmaschine hat mich nicht wenig geärgert. Den Beleg habe ich mit einem Zierstich festgesteppt und meine Maschine hat beim Nähen des Zierstiches immer wieder den Stoff gefressen. Ich war kurz davor das ganze Kleid in winzig kleine Teile zu schneiden so sehr hat mich das alles frustriert. Sonst nähe ich so ein Kleidchen in 1,5 Stunden. An dem ersten Kleidchen hier saß ich an die 5 Stunden!!!!! Und dann musste ich noch das zweite Kleidchen nähen, das ich dann immerhin in 2,5 Stunden fertig bekam. Da hatte ich allerdings auch schon aus dem ersten Fiasko gelernt. Für den nächsten Zierstichversuch werde ich auswaschbares Stickvlies anschaffen. Damit sollte meine Nähmaschine deutlich besser zurecht kommen.

Belohnt wurde meine Geduld mit leuchtenden Kinderaugen.

Startet gut in die 20er
Eure Julia

Lieblingsteil 2019

Beim MeMadeMittwoch geht es heute um das Lieblingsteil.
2019 habe ich mich vorwiegend der Brot und Butter Näherei gewidmet. Deshalb ist es gar nicht so einfach für mich ein Lieblingsteil herauszupicken. Die aufwändigeren Teile entstanden ausschließlich im Probe- und Designnähen, denn so bekam ich die nötige Motivation in diesem sehr anstrengenden Jahr etwas ambitioniertere Projekte in Angriff zu nehmen.

Im letzten Jahr habe ich allen 11 T-Shirts genäht. 9 davon trage ich sehr gerne zu verschiedenen Gelegenheiten. Die Shirts nach dem Schnitt Vintage Lines aus der Ottobre trage ich vor allem auf der Arbeit zu Cardigans oder Blazern.

Die noch unverbloggten Shirts nach dem Schnitt Ruska von Named trage ich vor allem zum Sport. Dafür habe ich Stoff aus meinem Lager verwendet, die so endlich eine Verwendung gefunden haben.

Endlich habe ich es auch geschafft mir eine zweite La Pullunda von Pedilu zu nähen. Eigentlich als Pullunder gedacht, trage ich diesen Schnitt als Shirt. 

Mein absolutes Lieblingsshirt ist ein weiteres Vintages Lines aus eldlem Wolle/Seide Jersey. Das Shirt habe ich auf der Annäherung Süd in Heidelberg genäht und liebe es sehr. Leider haben die mit der Zwillingsnadel genähten Säume nicht gehalten und ich muss mir eine Alternative überlegen. Jetzt währe eine Coverlock schön.


Überraschend gefällt mir auch der Knopfrock auf der Basis des Schnittes von Lumali sehr gut an mir, obwohl er ungewohnt kurz und eng ist. Anstatt des elastischen Taillenbandes habe ich dem Rock einen Reißverschluss verpasst. Leider passt mir der Rock akuell nicht so optimal, da ich einige kg mehr wiege als im Frühjahr. Vielleicht passe ich ja in diesem Jahr irgendwann wieder komfortabel in den Rock, gute Vorsätze und so.



Nein, dieses Jahr habe ich keine guten Vorsätze gefasst. Ich möchte mich nicht unter Druck setzten, schon gar nicht wegen meines Hobbies, das ich vorwiegend zur Entspannung nutze. Pläne habe ich natürlich trotzdem, aber die sind bis auf wenige Ausnahmen noch relativ unkonkret. Um meine Garderobe noch besser zu vernetzen möchte ich versuchen in kleinen Modulen zu planen, also immer gleich mehrere Teile zusammen zu planen oder ein neues Teil in die bestehende Garderobe zu integrieren. Dabei möchte ich natürlich weiterhin wenn möglich auf den Bestand in meinem Stofflager zurückgreifen und wenn ich doch Stoff kaufen muss diesem gezielt für ein Projekt auszuwählen.

Startet gut ins neue Jahr
Eure Julia

Dienstag, 31. Dezember 2019

The Sewing Oscars 2019

 Es ist schon Tradition, dass bei Vervliest und Zugenäht die Sewing Oscars des Nähjahres gekührt werden. Vielen Dank für das Ausrichten dieser schönen Aktion.

Einige der ganannten Schnittmuster wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ich habe in diesem Jahr trotz unseres Umzugs und meines stressigen Alltags viel genäht. Dabei entstanden etliche Teile die ich mit Begeisterung trage und die es kaum von der Wäscheleine in den Schrank schaffen. 

Allerdings habe ich auch einige Fehlversuche zu verzeichnen. Entweder passte der Stoff nicht zum Schnitt oder der Stoff oder Schnitt nicht zu mir. Ich sortiere diese Teile regelmäßig wieder aus und verwende den Stoff für andere Projekte.


01. Beste/r HauptdarstellerIn - das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück

Meine Bluse Robinia aus dem Probenähen für Fabelwald. Stoff und Schnitt sind genau meins und durch die 3/4 Ärmel kann es ganzjährig getragen werden. Eine zweite Variante in weiß habe ich auch sehr viel getragen. 2020 soll es mindestens zwei weitere Robinias geben.


02. Beste/r NebendarstellerIn - das am besten zu kombinierende Kleidungsstück  

03. Beste Regie - die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung







Ganz eindeutig und mit weitem Abstand war mein Mantel Dunnerkiel aus Dry Oilskin meine größte Herausforderung. Über 20 Stunden Nähzeit stecken in diesem Projekt, aber es hat sich gelohnt. Fast jeden Tag begleitet mich der robuste Mantel in den nasskalten südpfälzischen Winter.



04. Bester Schnitt - das Lieblingsschnittmuster 

Ganz große Begeisterung hat bei mir die Cheyenne Tunic von Jey June hervorgerufen. Der Schnitt ist relativ aufwändig, aber durch die gute Anleitung nicht schwer zu nähen. 


05. Bestes Drehbuch - die beste Anleitung bzw. das beste Ebook

Hier möchte ich ein Buch nennen und zwar das Buch Breaking the Pattern von Named. Am liebsten würde ich sofort jedes Teil daraus nachnähen und ich blättere immer wieder durch die Seiten und bewundere die schönen Fotos. Auch die Anleitungen sind sehr gut. Bisher habe ich das Shirt/Kleid Ruska in verschiedenen Varianten genäht. 


06. Ehrenoscar - das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück   

Für das Töchterchen habe ich in diesem Jahr vor allem Kleider genäht. Nachdem sie nun nicht mehr in den Waldkindergarten geht, kann sie auch alltags Kleider tragen. Das schönste und auch aufwändigste Kleid ist das Kleid Ume von Straight Grain, das ich aus einer Retrogardine genäht habe. 



07. Beste Kamera - die schönsten Bilder von eurem genähten Werk

Nachdem ich jetzt in der schönen Südpfalz wohne, habe ich das Glück das die liebe Melanie von Blaukariertes immer mal Fotos von mir und meinen genähten Werken machen kann. Während ich 100 Fotos mit den Fernauslöser macht und dann vielleicht drei brauchbare Bilder dabei sind. Macht sie 10 Bilder und davon sind 10 richtig gut. Vielen Dank dafür liebe Mel!!


08. Beste Visuelle Effekte - nach Belieben interpretierbar ;-)

 Hier präsentiere ich mein goldglitzerndes Weihnachtsoutfit. Bestehend aus Kleid Lora aus der La Maison Victor und einem Jäckchen aus der Fashion Style.




09. Bestes Kostümdesign - gibt es hier vielleicht leidenschaftliche Faschingsfans/Cosplayer/Steampunks? 
 Da setzte ich aus. 

10. Bester Dokumentarfilm - habt ihr ein tolles Tutorial im Bereich Kleidung nähen erstellt dieses Jahr? 
In dieser Kategorie habe ich nichts vorzuweisen, aber für den Janur ist schon etwas geplant. 

11. Golde/ne Himbeere (Anti Oscar) - der größte Reinfall

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Mit den Schnitten aus der Fashion Style hatte ich so meine Probleme, ebenso mit den Schnitten aus dem LilleMag. Die Schnitte aus beiden Heften waren mir viel zu groß. Hier z.B. exemplarisch ein Pulli aus der Fashion Style, den ich zu diesem Zeitpunkt schon massiv verkleinert hatte. Ein Lieblingsteil ist er nie geworden. Ich habe mir vorgenommen einiges umzuarbeiten, denn die Stoffe gefallen mir sehr gut.


 
Kommt gut ins neue Jahr
Eure Julia